Kreuzfahrt Reedereien stornieren Reisen teilweise bis in den Herbst 2020

Fast 500 Kreuzfahrtschiffe stehen weltweit still (Bilder Stieger)

Wer hätte das vor einigen Wochen gedacht: Die Kreuzfahrtschiffe auf den Weltmeeren bleiben weiterhin stillgelegt. Fast 500 Kreuzfahrtschiffe liegen weltweit einsam ohne Passagiere in den Häfen und auf Reede. Die Reedereien haben die Reisen teilweise bis in den Juli storniert, einige Schiffe bleiben sogar noch länger liegen. Wie sieht es aktuell bei MSC, AIDA, TUI, Costa & Co. aus. Sehr uneinheitlich: Einige Reedereien hofften bereits Mitte Mai wieder zu starten, andere erst Anfang Juli und einige Schiffe stehen gar bis im Herbst 2020 still.

Die Lage ändert sich fast wöchentlich. Nur in einem sind sich alle einig: Die Corona-Krise trifft die Kreuzfahrt-Branche in Mark und Bein und wird vielleicht sogar die eine oder andere Reederei in den Ruin treiben. Kurz vor Ostern hatten die amerikanischen Behörden eine «No Sail Order» bekannt gegeben, die zur Konsequenz hat, dass bis Ende Juni keine Kreuzfahrtschiffe ab amerikanischen Häfen starten werden.

AIDA und Costa pausieren bis Ende Juli 2020

AIDA Kreuzfahrten: Die aussergewöhnlichen und unvorhersehbaren Umstände zwingen AIDA dazu, die vorübergehende Unterbrechung der Reisesaison, statt wie ursprünglich beplant bis Ende April, nun weiter auszuweiten. Somit können auch alle Kreuzfahrten bis einschließlich 31. Juli 2020 nicht wie geplant stattfinden. AIDA liegt sehr viel daran, seinen Gästen ihren lang ersehnten AIDA Urlaub zu einem späteren Zeitpunkt zu ermöglichen. Dafür erstattet AIDA allen Gästen, deren Reise abgesagt wurde, den bereits gezahlten Reisepreis in Form eines Reiseguthabens. Für das Vertrauen der Gäste bedankt sich AIDA zusätzlich mit einem Bonus in Höhe von 10 % auf die bereits geleistete Zahlung.

Carnival Cruise Line will am 1. August den aufgrund der Corona-Krise zum Erliegen gekommenen Kreuzfahrtbetrieb schrittweise wieder aufnehmen. Den behutsamen Neustart bestreitet die US-Reederei mit zunächst acht ihrer insgesamt 28 Schiffe. So starten die Kreuzfahrten ausschliesslich von den US-Häfen Miami (Carnival Horizon, Carnival Magic, Carnival Sensation), Port Canaveral (Carnival Breeze, Carnival Elation) sowie Galveston (Carnival Dream, Carnival Freedom, Carnival Vista). Angelaufen werden Ziele in der Karibik und auf den Bahamas. Ausgesetzt werden Kreuzfahrten mit der Carnival Radiance bis zum 1. November 2020 und mit der Carnival Legend bis zum 30. Oktober 2020.

Celestyal Cruises: Die griechische Kreuzfahrtreederei Celestyal Cruises, die zu den griechischen Inseln, der Türkei und im Mittelmeer fährt, verlängert die Aussetzung des Kreuzfahrtbetriebs bis zum 30. Juli. Nach derzeitigem Stand werden die Kreuzfahrten mit der Celestyal Olmpya und Celestyal Crystal an diesem Tag mit der Route „Ikonische Ägäis“ mit vier Übernachtungen ab Piräus fortgesetzt.

Costa Kreuzfahrten: Costa Kreuzfahrten sieht sich leider gezwungen, die vorübergehende Unterbrechung der Costa Reisesaison erneut zu verlängern. Auch alle Reisen bis einschließlich 31. Juli 2020 können nicht wie geplant stattfinden. Alle Gäste und Reisebüros, die in diesem Zeitraum eine Reise mit Costa gebucht haben, werden informiert. Die Reederei bietet in Deutschland den betroffenen Gästen diese Möglichkeiten an: Sie erhalten einen Gutschein und einen Vertrauens-Bonus on top von 10 % auf die an Costa Kreuzfahrten geleisteten Zahlungen.

Cunard vergütet 125 % des Reisepreises mit Gutschein

Cunard: Aufgrund der anhaltenden Beschränkungen durch Covid-19 verlängert Cunard die Unterbrechung der Reisesaison bis einschließlich 31. Juli 2020 für die Queen Mary 2 und die Queen Victoria. Die Abfahrten der Queen Elizabeth werden bis einschließlich 8. September 2020 ausgesetzt, sodass somit leider die Alaska-Saison 2020 ausfallen muss. Betroffene Gäste erhalten eine Gutschrift von 125 Prozent des Reisepreises, die vor dem 31. Dezember 2021 getätigt wird und bis 31. März 2022 stattfindet.

Hapag-Lloyd Cruises: Aktuell und voraussichtlich bis Mitte Juni pausieren daher alle Reisen der Hapag-Lloyd Cruises Flotte. Kontinuierlich wägt die Reederei ab, ob anstehende Kreuzfahrten wie geplant durchgeführt werden können. Somit kann es bis auf Weiteres immer wieder – auch kurzfristig – zu Reiseabsagen kommen.

Holland America Line: Aufgrund der andauernden Hafenschließungen, die nun auch Kanada bis zum 1. Juli 2020 beschlossen hat, sowie der weiteren Reisebeschränkungen weltweit, setzt Holland America Line ihr weltweites Kreuzfahrtangebot bis einschließlich 30. Juni 2020 aus. Dies betrifft auch alle Kreuzfahrten nach Alaska, Kanada/Neu-England und Europa.

Hurtigruten: „Wir befinden uns seit zwei Monaten in einer wirklich außergewöhnlichen Situation. Auf die eine oder andere Weise betreffen die Folgen der Pandemie uns alle“, sagt Hurtigruten CEO Daniel Skjeldam. Während das Unternehmen die Betriebspause seiner Flotte bis zum 15. Juni verlängert, hofft Skjeldam, dass Hurtigruten seine Expeditionen ab Mitte Juni stufenweise wiederaufnehmen wird. Hurtigruten bietet allen Gästen kostenlose Umbuchungen für alle Reisen an, die vor dem 30. September beginnen – um in dieser außergewöhnlichen Zeit Reisenden die gewünschte Flexibilität zu ermöglichen. Den Gästen wird eine Umbuchung und ein zukünftiger Rabatt von 10% auf alle zukünftigen Hurtigruten Seereisen – Expedition oder Norwegische Küste – in den Jahren 2020 oder 2021 angeboten.

MSC Kreuzfahrtschiffe sollen am 10. Juli 2020 wieder in See stechen

MSC Kreuzfahrten: MSC Cruises hat beschlossen, die vorübergehende, flottenweite Einstellung des Schiffsbetriebs bis zum 10. Juli 2020 zu verlängern. Das Unternehmen hatte zuvor die vorübergehende weltweite Einstellung des operativen Schiffsbetriebs bis zum 30. April bzw. 29. Mai verkündet. MSC Cruises bietet den von dieser Maßnahme betroffenen Gästen ein Kreuzfahrt-Guthaben an, mit dem sie die Möglichkeit haben, den gesamten für ihre stornierte Kreuzfahrt gezahlten Betrag bis Ende 2021 auf eine zukünftige Kreuzfahrt ihrer Wahl – für jedes Schiff und jede Route – zu übertragen. Darüber hinaus erhalten die Gäste ein Bordguthaben in Höhe von 100 bis 400 Euro pro Kabine, je nach der Länge ihrer ursprünglichen Kreuzfahrt.

Norwegian Cruise Line: Norwegian Cruise Line Holdings Ltd. mit den Marken Norwegian Cruise Line, Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises verlängert die freiwillige Aussetzung aller Kreuzfahrten. Diese betrifft Reisen aller drei Kreuzfahrtmarken zwischen dem 12. April und dem 31. Juli 2020.

Phoenix Reisen startet mit Flussreisen ab dem 1. Juli 

Phoenix Reisen hat alle Kreuzfahrten auf den Weltmeeren bis Anfang Juli abgesagt. Weitergehen soll es bei der Amadea am 1. August, bei der Amera am 24. August, bei der Albatros am 2. August, bei der Artania am 6. August und bei der MS Deutschland am 2. August. Alle Flussreisen in Europa werden ab dem 1. Juli 2020 nach derzeitigem Stand wie geplant stattfinden. Alle Flussreisen nach Russland mit Abreise bis einschließlich 25. Juni 2020 wurden abgesagt.

Princess Cruises: Princess Cruises sagt sämtliche Kreuzfahrten sowie See- und Landrundreisen mit Abfahrt vom 11. Mai 2020 bis einschließlich 30. Juni 2020 ab. Stornierung aller Alaska-Kreuzfahrten sowie Alaska-See- und Landrundreisen der Coral, Grand, Pacific und Royal Princess mit Abfahrt in 2020. Aufgrund der verkürzten Sommersaison werden die fünf Wilderness Lodges, Züge und Busse, die Princess in Alaska betreibt, diesen Sommer nicht in Betrieb genommen. Auch alle Alaska-Kreuzfahrten ab San Francisco mit der Star Princess sowie alle Alaska-Kreuzfahrten ab Los Angeles mit der Golden Princess mit Abfahrt in 2020 finden nicht statt. Kreuzfahrten mit der Enchanted Princess werden bis zum 31. Juli, mit der Sun Princess bis 4. September und mit der Diamond Princess bis 4. August 2020 annulliert.

Reisebüro Mittelhurgau schreibt: „Europa- und weltweite Schutzmassnahmen, die damit verbundenen Reisebeschränkungen sowie unsere Sicherheitsrichtlinien zum Schutz unserer Gäste und Mitarbeitenden erfordern es, alle Reisen bis Ende Juni 2020 zu annullieren.„

Royal Caribbean plant am 11. Juni wieder zu starten

Royal Caribbean Cruises – mit den Marken Royal Caribbean International, Celebrity Cruises und Azamara Cruises – hat die Unterbrechung ihrer Kreuzfahrten weltweit verlängert. Die internationale Kreuzfahrtgesellschaft plante ihren Dienst am 11. Juni 2020 wieder aufzunehmen. Nun wurde der Unterbruch verlängert und zwar bis zum 31. Juli 2020. Royal Caribbean lockert die Stornierungspolitik und erlaubt Stornierungen bis 48 Stunden vor der Abfahrt.

Seabourn: Seabourn verlängert den Kreuzfahrt-Stopp ein weiteres Mal bis zum 30.Juni 2020 als Reaktion auf die weltweiten Auswirkungen der Corona Krise.  Betroffen sind alle fünf Schiffe und alle Abfahrten vor und am 30. Juni 2020.

Thurgau Travel: Der Schweizer Flussreisen Anbieter Thurgau Travel hat alle Reisen bis 30. Juni storniert. Bei den Reisen unserer Partnerfirmen (Kira Reisen, Lernidee Erlebnisreisen, nicko cruises, SE-Tours und Viva Cruises) richtet sich das Unternehmen nach deren Vorgaben.

TUI Cruises: Um Gäste weiter an Bord zu behalten, belohnt TUI Cruises ab sofort mit dem Mein Schiff Reiseguthaben die Entscheidung zur Umbuchung. Dabei haben die Gäste abgesagter Reisen die Wahl, welchen Preisvorteil sie dabei mit ins Gepäck nehmen. TUI Cruises annuliert sämtliche Kreuzfahrten mit Abreisebeginn bis in den Juli hinein. Voraussichtlich werden die Mein Schiff 2, Mein Schiff 4 und Mein Schiff Herz am 3. Juli zu den ersten Reisen nach Corona starten. Die Mein Schiff 1, Mein Schiff 5 und Mein Schiff 6 folgen am 5. Juli 2020.

Wie geht es weiter mit der Kreuzfahrt in der Corona-Krise? Kollege Franz Neumeier hat bei www.cruisetricks.de spannende Fakten zusammengestellt.

0 Antworten

  1. […] Eine Übersicht welche Reederei wann plant den Kreuzfahrtbetrieb wieder aufzunehmen, findest Du hier […]

  2. […] Beitrag Kreuzfahrt Reedereien stornieren Reisen teilweise bis in den Herbst 2020 gibt Auskunft über den aktuellen Stillstand sämtlicher […]

  3. […] Eine Zusammenstellung sämtlicher ausgesetzter Kreuzfahrten der verschiedenen Reedereien gibt es hier. […]

  4. […] Wann starten die ersten Kreuzfahrtschiffe voraussichtlich wieder? Alle Infos über die Stilllegung der verschiedenen Reedereien findest Du hier […]

  5. […] wann die Reedereien voraussichtlich wieder mit den ersten Reisen starten möchten findest Du hier). Die drei Grossen der Branche Carnival Corp, Royal Caribbean Cruises Ltd. und Norwegian Cruise […]

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com