1. Home
  2. /
  3. Blog
  4. /
  5. Kreuzfahrt Schiffe
  6. /
  7. MSC Kreuzfahrten
  8. /
  9. MSC Schweiz Boss Sebastian...

MSC Schweiz Boss Sebastian Selke: Wir planen keine Kreuzfahrten ohne Landgänge

Sebastian Selke, Geschäftsführer MSC Kreuzfahrten Schweiz: "In der Schweiz sehen wir tatsächlich noch viel Potenzial – sowohl was die Gewinnung neuer Kunden betrifft als auch das Geschäft mit Kunden auszubauen, die schon mal eine MSC Kreuzfahrt gemacht haben." (Foto MSC Cruises)

Heute im Sonntags Interview: Sebastian Selke, Geschäftsführer MSC Kreuzfahrten Schweiz

MSC hat im August 2020 als eine der ersten Reedereien weltweit den Neustart gewagt. Seither waren bereits einige Zehntausend Passagiere mit MSC unterwegs. Wie waren die Rückmeldungen Ihrer Passagiere?

Sebastian Selke: Die MSC Grandiosa begrüsste erstmals im August 2020 wieder Gäste an Bord und das Feedback der mehr als 40.000 Gäste, die bisher an Bord waren, war äusserst positiv – so sehr, dass einige Gäste sich entschieden haben, ihren Aufenthalt an Bord um eine oder mehrere Wochen zu verlängern.

Das Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll von MSC Cruises hat dazu beigetragen, einen Standard für die Kreuzfahrtindustrie zu setzen, der eine Kreuzfahrt auf einem Schiff von MSC Cruises zu einer der sichersten Möglichkeiten macht, seine Ferien zu verbringen.

Für MSC hat nach wie vor die Sicherheit und der Schutz von Crew und Passagieren oberste Priorität. Dazu gilt seit August das Health & Safety Protokoll. Was genau ist das und wie sicher kann sich heute und in Zukunft ein MSC Passagier an Bord Ihrer Schiffe fühlen?

Das Protokoll, das in der gesamten Hospitality-Branche einzigartig ist und von den nationalen Behörden in Italien, Griechenland und Malta genehmigt wurde, dient zum Schutz von Gästen, Crew und den Gemeinden, die wir mit unseren Schiffen anlaufen sowie als Grundlage, um Pläne zur Wiederaufnahme von Kreuzfahrten in anderen Teilen der Welt zu unterstützen.

Umfassendes Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll

Das umfassende Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll von MSC Cruises wurde von der Reederei mit Unterstützung internationaler Experten entwickelt. Die Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen umfassen auch einen speziellen Notfallplan, der in Zusammenarbeit mit den Behörden aktiviert werden kann.

Wichtige Bestandteile sind ein Gäste-Fragebogen zum Gesundheits-Screening, der online vor Reiseantritt ausgefüllt werden muss, Coronatests für die Gäste (vor der Einschiffung und während der Reise nochmal an Bord) und regelmäßige, kontaktlose Temperaturüberprüfungen sowie ständige Desinfektionsmaßnahmen. Jeder an Bord beachtet Abstandsregeln („Social Distancing“) sowie das Tragen von Masken in öffentlichen Bereichen. Die Technologie an Bord wird zudem genutzt, um die Kontaktnachverfolgung an Bord zu erleichtern. Um eine „Safe Bubble“ an Bord des Schiffes zu gewährleisten, gehen die Gäste nur im Rahmen von geschützten Landausflügen an Land, so dass die Gäste auch an Land durch ähnliche Maßnahmen wie an Bord geschützt werden können.

Impfstoffe stellen ein Licht am Ende des Tunnels dar

Eine Frage, die sich immer wieder aufdrängt, ist jene nach der Impfpflicht für Kreuzfahrt Passagiere. Eine kleine englische Reederei ist vorgeprescht, die bekannten, grossen Reedereien halten sich aktuell mit einer vorgeschriebenen Corona-Impfpflicht zurück. Könnte es sein, dass MSC eine Impfpflicht einführt?

Wir teilen die Begeisterung über die weltweite Einführung von Impfstoffen und sind optimistisch, dass dies zu einer globalen Erholung des Reiseverkehrs und des Tourismus im Allgemeinen beitragen wird.

Impfstoffe stellen ein Licht am Ende des Tunnels dar, aber wir müssen anerkennen, dass die Pandemie noch lange nicht vorbei ist. Daher sind Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle für das Wohlergehen unserer Gäste, der Crew und der Gemeinden, die unsere Schiffe besuchen, für uns absolut entscheidend. Alle wissenschaftlich fundierten Schutzmaßnahmen müssen berücksichtigt werden und sich mit der Entwicklung der Pandemie und des Virus weiterentwickeln, und wir glauben, dass das Wichtigste ist, dass ein mehrschichtiger Ansatz der richtige ist, um das Risiko zu mindern.

Wir sind der Meinung, dass Impfungen neben Testsystemen und anderen Gesundheits- und Sicherheitsprotokollen bestehen sollten und als eine fortschrittliche Erweiterung für verantwortungsvolles Reisen betrachtet werden sollten. Natürlich werden die Maßnahmen, die wir umsetzen, im Laufe der Zeit kontinuierlich evaluiert werden, wenn sich die Umstände im Zusammenhang mit der Pandemie weiterentwickeln, und wir werden uns immer von den Erkenntnissen und Ratschlägen der wissenschaftlichen und medizinischen Gemeinschaft leiten lassen. Schließlich sind wir darauf vorbereitet, geimpfte und ungeimpfte Gäste mit der Unterstützung strenger universeller Testverfahren sicher zu befördern.

MSC plant keine Kreuzfahrten ohne Landgänge

Viele Fans von Kreuzfahrten möchten endlich wieder aufs Schiff, aufs Meer. Sie würden sogar eine Kreuzfahrt ohne Landgänge buchen, also beispielsweise 7 Tage Kreuzfahrt nur auf dem Meer. Sind solche Reisen bei MSC auch in der Pipeline?

Zurzeit gibt es keine konkreten Planungen für Kreuzfahrten ohne Landausflüge.

Aktuell fährt ein Schiff aus unserer Flotte im Mittelmeer: Die MSC Grandiosa läuft die italienischen Häfen Genua, Civitavecchia, Neapel und Palermo sowie Valetta auf Malta an. Die Reiseroute ist derzeit für Einwohner der Schengen-Länder sowie von Bulgarien, Kroatien und Rumänien verfügbar. Teil dieser vollumfänglichen Kreuzfahrten sind auch geschützte Landausflüge, die die gleichen Gesundheits- und Sicherheitsstandard wir an Bord bieten.

Ab dem 1. Mai wird die MSC Seaside die MSC Grandiosa begleiten: Das Schiff wird erstmals seit der Indienststellung 2017 im Mittelmeer eingesetzt und bietet eine neue Route mit 7-Nächte-Kreuzfahrten und Anläufen in Genua, Valetta, Civitavecchia sowie zum ersten Mal in Syrakus auf Sizilien und Tarent in Apulien. Die Einschiffung wird in allen italienischen Häfen möglich sein.

Die Schweiz galt in den vergangenen Jahren nicht gerade als Wachstums-Treiber der Kreuzfahrt. Während Deutschland 2019 zweistellig um fast 20 % zulegte, waren es in der Schweiz magere 1.5 %. Was kann MSC als Marktführer in der Schweiz in Zukunft unternehmen, damit mehr Schweizerinnen und Schweizer den Schritt aufs Schiff wagen? Das Potential dürfte noch ziemlich gross für Sie sein.

In der Schweiz sehen wir tatsächlich noch viel Potenzial – sowohl was die Gewinnung neuer Kunden betrifft als auch das Geschäft mit Kunden auszubauen, die schon mal eine MSC Kreuzfahrt gemacht haben. Dafür brauchen wir aber auch starke Partner und mehr Reisebüros, die unsere wunderschönen Kreuzfahrten in den Verlauf nehmen. Letztlich ist die gesamte Industrie gefragt, die Kreuzfahrt in der Schweiz stärker zu pushen.

Unser Top-Produkt, der MSC Yacht Club, hat bereits eine große Fangemeinde bei Schweizer Kunden. Nun gilt es, die übrigen Kabinentypen den Kunden noch intensiver vorzustellen. Denn die unterschiedlichen Angebote bieten für jedes Budget eine attraktive Option mit hochwertigen Kabinen, ob mit Balkon-, Außen- oder Innenkabine.

Noch keine News zu den geplanten luxuriösen MSC Kreuzfahrtschiffen

2023 soll das erste der geplanten neuen luxuriösen MSC Kreuzfahrtschiffe zur Jungfernfahrt starten. Aktuell weiss man nicht viel mehr, als dass die Schiffe (geplant sind vier Schiffe mit einer Option für zwei weitere Neubauten) max. Platz für 1’000 Passagiere bieten werden und sehr luxuriös sein sollen. Können Sie uns inzwischen ein bisschen mehr über die MSC Luxus-Kreuzfahrtschiffe verraten?

Ich fürchte, Sie müssen jetzt abwarten, was wir mit unserer neuen Luxusmarke vorschlagen, und wir freuen uns mit Spannung darauf, sie in den kommenden Monaten zu enthüllen.

Gestatten Sie uns zum Schluss noch einen Blick in die Kristallkugel? Wann sind wieder mehr als die Hälfte aller 19 Schiffe wieder unterwegs?

Sebatian Selke: Eines der vielen Dinge, die wir alle mit der Pandemie, die alle Aspekte der Gesellschaft betrifft, gelernt haben, ist, dass es jenseits der Gabe aller liegt, Vorhersagen darüber zu machen, wie die Zukunft aussieht. Was ich jedoch sagen kann, ist, dass wir bewiesen haben, dass wir selbst in diesen äußerst schwierigen Zeiten vor sechs Monaten in der Lage waren, sichere und angenehme Kreuzfahrten im Mittelmeer wiederaufzunehmen.

In der Tat beweist unser Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll, dass Kreuzfahrten eine der, wenn nicht sogar die sichersten Reiseoptionen sind, die es derzeit gibt. Wir arbeiten in allen Märkten, die wir traditionell bedient haben, mit einer Reihe von verschiedenen Behörden hart an weiteren Wiederanläufen, und wir haben Buchungen für Kreuzfahrten für den gesamten Sommer und darüber hinaus.

Abschließend würde ich sagen, dass wir, obwohl viele Herausforderungen bestehen bleiben, heute optimistischer als je zuvor in die Zukunft blicken, wenn wir unsere gesamte Flotte wieder auf See sehen werden.

Informationen über alle MSC Kreuzfahrten in jedem guten Reisebüro oder direkt über www.msckreuzfahrten.ch

0 Antworten

  1. […] positionieren, freut mich besonders, denn an Bord gibt es den MSC Yacht Club“, kommentiert Sebastian Selke, Geschäftsführer für den Schweizer Markt von MSC. „Die Schweizer Kunden lieben dieses […]

  2. […] 2020 rund 50’000 Gäste mit der Mein Schiff Flotte. Und auch bei MSC waren es gemäss Sebastian Selke, Geschäftsführer von MSC Kreuzfahrten in der Schweiz bereits über 40’000 zufriedene […]

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com