Helfen Corona-Impfungen der Kreuzfahrt zum grossen Neustart?

MSC ist bereits seit Monaten mit der MSC Grandiosa unterwegs. Neu folgen die MSC Seaside (Foto) und die MSC Magnifica, exklusiv für britische Gäste (Bild MSC Cruises)

Seit über einem Jahr stehen weltweit fast alle 400 Hochsee-Kreuzfahrtschiffe still. Mehrere Milliarden US-Dollar haben die grossen Reedereien in diesen zwölf Monaten verloren und es werden wohl auch in den nächsten Monaten noch einige Millionen hinzukommen. Aber nun gibt es erste Lichtblicke. Nach MSC, TUI Cruises, AIDA, Costa, Ponant und Hapag-Lloyd Cruises wagen weitere Reedereien den Neustart. Celebrity Cruises und Royal Caribbean in der Karibik und Israel, MSC, P&O Cruises und Princess Cruises exklusiv für britische Gäste. Einige Reedereien verlangen wie bisher negative PCR-Tests, aber immer mehr Kreuzfahrtgesellschaften setzten auf Corona-Impfungen für den Neustart.

Unter strengsten Hygiene- und Sicherheitsmassnahmen waren ein halbes Dutzend Reedereien bereits im letzten Jahr unterwegs und dies durchaus erfolgreich. Allein TUI Cruises beförderte 2020 rund 50’000 Gäste mit der Mein Schiff Flotte. Und auch bei MSC waren es gemäss Sebastian Selke, Geschäftsführer von MSC Kreuzfahrten in der Schweiz bereits über 40’000 zufriedene Gäste. Insgesamt waren 2020 bis zum Ausbruch der Pandemie und danach allein aus Deutschland rund 1.1 Millionen Passagiere auf den Weltmeeren unterwegs. Natürlich nichts im Vergleich zu 2019: Damals zählte die Kreuzfahrt-Industrie noch 3.124 Millionen Kreuzfahrt-Gäste aus Deutschland.

Für Kreuzfahrten insgesamt (Fluss- und Hochseekreuzfahrten) gaben die Deutschen laut GfK-Auswertungen rund 2,4 Milliarden Euro aus – ein massiver Rückgang um 60 Prozent vor dem Hintergrund, dass dieses Segment in den vergangenen Jahren immer der wachstumsstärkste Bereich der Touristik in Deutschland war.

Grossbritannien gibt mit Kreuzfahrten Gas

Bereits im letzten Jahr waren mehrere Reedereien mit insgesamt über 100’000 Gästen vorwiegend im Mittelmeer und um die Kanarischen Inseln unterwegs. Und das soll auch in den nächsten Wochen so sein. MSC Cruises ist seit Monaten mit der MSC Grandiosa unterwegs und will ihr ab Mai die MSC Seaside im Mittelmeer zur Seite stellen. Damit aber nicht genug. MSC Cruises kündigt eine Reihe von Mini- und 7-Nächte-Kreuzfahrten mit der MSC Magnifica, ausschließlich für britische Gäste rund um Großbritannien an.

Auch Grossbritannien im Fokus für den Neustart haben P&O Cruises und Princess Cruises. P&O Cruises startet ab Ende Juni mit der Britannia und ab August mit dem Neubau Iona. Ebenfalls mit zwei Schiffen startet Princess Cruises. Im Juli mit der Regal Princess und einen Monat später mit der Sky Princess. Das besondere an diesen Kreuzfahrten ist, dass nur vollständig geimpfte Gäste zugelassen sind. Dies bedeutet für die Sommer-Kreuzfahrten der beiden Reedereien, dass keine Kinder an Bord erlaubt sind, da für diese noch kein Impfstoff zur Verfügung steht. Die Impflicht an Bord der Schiffe dürfte in Grossbritannien allerdings für wenig Diskussionen sorgen, hat es Premierminister Johnson doch geschafft, dass bereits heute ein Grossteil der Engländer zumindest den ersten Piecks schon erhalten haben und bis Ende Juli versprochen ist, dass alle Briten die es wünschten, geimpft sein werden.

Regelmässige Corona Tests für Crewmitglieder

Schwieriger dürfte sich die Situation für die Crew-Mitglieder der vier Schiffe von P&O und Princess darstellen. Eine Impflichtpflicht dürfte kaum zu realisieren sein, da viele Crew-Member aus Ländern wie Indonesien, den Philippinen oder Indien stammen, wo die Impfsituation sich noch nicht so gut präsentiert. Und noch können P&O wie auch Princess den Impfstoff für die Crew nicht auf dem freien Markt kaufen. So wird die Crew vor Dienstantritt wie bisher in Quarantäne müssen und sich regelmässigen Corona Tests unterziehen. Für Crew und Passagiere gilt nach wie vor Maskenpflicht und die Einhaltung der Abstandsregeln.

Corona Impfung obligatorisch bei SAGA, ohne Impflicht bei Viking Cruises

Als erste Reederei preschte Anfang Jahr die britische SAGA Cruises vor, die aktuell zwei Kreuzfahrtschiffe betreibt. Sie verlangt von allen Passagieren zum Neustart der Flotte Anfang Mai die zweimalige Impfung gegen Corona.

Die in unseren Breitengraden weniger bekannte Viking Cruises will im Mai mit den ersten britischen Kreuzfahrten starten. Noch verlangt die Reederei keine Impfpflicht von ihren Passagieren.

Neustart von Royal Caribbean und Celebrity Cruises

Celebrity Cruises kündigte seine lang erwartete Rückkehr auf See an. Lisa Lutoff-Perlo, Präsidentin und CEO des Unternehmens, bestätigte, dass die Celebrity Millennium ab dem 5. Juni 2021 im tropischen Paradies St. Maarten anlegen wird. Das Schiff wird mit einer geimpften Crew fahren und steht geimpften Erwachsenen und Kindern unter 18 Jahren mit einem negativen Testergebnis innerhalb von 72 Stunden nach Einschiffung zur Verfügung.

Diesen Sommer können Reisende virtuelle Reiseerlebnisse gegen ihren lang ersehnten Urlaub eintauschen und mit Royal Caribbean International ab 12. Juni 2021 eine Kreuzfahrt auf den Bahamas und in Mexiko unternehmen. Die weltweit tätige Kreuzfahrtgesellschaft hat ein Sommerprogramm mit 7-Nächte-Kreuzfahrten an Bord der Adventure of the Seas angekündigt, die im Juni dieses Jahres vom neuen Heimathafen Nassau auf den Bahamas aus in See sticht. Die neuen Reiserouten, die bis August mit geimpfter Crew abfahren, stehen erwachsenen Gästen, die vollständig gegen COVID-19 geimpft sind, und solchen unter 18 Jahren mit negativem Testergebnis zur Verfügung.

Odyssey of the Seas exklusiv für israelische Passagiere

Royal Caribbean fährt ausserdem mit seinem brandneuen Kreuzfahrtschiff, der Odyssey of the Seas nach Israel. Im Mai sticht das mit Spannung erwartete Schiff erstmals exklusiv mit Israelis in See. Royal Caribbean bietet eine Kombination aus 3- bis 7-Nächte Reisen zu den griechischen Inseln und Zypern an. Das besondere an den Kreuzfahrten mit der Odyssey of the Seas ist, dass nur geimpfte Israelis an Bord gelassen werden. Auch die Crew ist zu 100 % gegen das Corona-Virus geimpft.

AIDA und Costa ebenfalls unterwegs

AIDA Cruises startete am 20. März mit AIDA Perla auf den Kanarischen Inseln in die Kreuzfahrtsaison 2021. Die spanische Inselgruppe vor der Nordwestküste Afrikas ist ein beliebtes Ferienziel für Reisende, die den „ewigen Frühling“ und die einzigartigen Reiseziele der Region geniessen möchten.

Und auch Costa Kreuzfahrten ist bald so weit: Mit einem erweiterten Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll wagt die Reederei am 1. Mai 2021 (ursprünglich war der 27. März geplant) mit der Costa Smeralda den Neustart. Zwei Wochen später startet die Costa Luminosa am 16. Mai wieder ab Triest zu Kreuzfahrten nach Kroatien und Griechenland.

Und die anderen 400 Kreuzfahrtschiffe ?

Noch sind es aber nur ganz wenige Kreuzfahrtschiffe, die den Neustart wagen und dabei wird es wohl vorerst auch bleiben. Denn wahrscheinlich werden die meisten Kreuzfahrtschiffe neben den bisher schon strengen Hygiene- und Sicherheitsmassnahmen auch weiterhin auf den negativen PCR-Test, die Abstandsregeln und die Maskenpflicht setzen, aber auch auf die Corona Impfung. Ohne Covid-19 Piecks wird in den nächsten Monaten wohl noch wenig los sein auf den vielen stillstehenden Kreuzfahrtschiffen. Und bekanntlich geht es in Europa mit den Impfungen noch nicht so richtig vorwärts. Vor Spätsommer/Herbst 2021 wird es noch zu keinem grossen Revival der Kreuzfahrt auf den Weltmeeren kommen.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com