1. Home
  2. /
  3. Flusskreuzfahrten
  4. /
  5. Fähren
  6. /
  7. Silja Europa und Baltic...

Silja Europa und Baltic Queen sparen dank Landstrom monatlich 100 Tonnen CO2

Die Baltic Queen reduziert CO2 Ausstoss dank Landstrom-Versorgung in Tallin (Foto Tallink Grupp)

Die Tallink Grupp Schiffe Silja Europa und Baltic Queen sind seit dem 1. Juli während ihrer Hafenaufenthalte im Altstadthafen von Tallinn auf Landstrom umgestellt. Für die Tallink Grupp ist die Nutzung von Landstrom im Hafen von Tallinn ein wichtiger Schritt hin zu einem nachhaltigeren Betrieb, der weniger Luftverschmutzung in der Stadt bedeutet und den Lärm und die Vibrationen der Schiffsmotoren reduziert.

Es wird geschätzt, dass die gesamten CO2-Emissionen eines Tallink-Schiffs, das während des Hafenaufenthalts auf Landstrom umgestellt wird, von nun an monatlich um 100 Tonnen reduziert werden. Im Altstadthafen von Tallinn kann die Landstromkapazität derzeit drei Schiffe von Tallink aufnehmen.

Tallink Grupp hat 3 Mio. Euro in Landstromystems von fünf Fähren investiert

Von 2017 bis heute hat Tallink Grupp bereits 3 Mio. Euro in Landstromsysteme an Bord der fünf Passagierfähren des Unternehmens investiert. Zusammen mit der wachsenden Landstromkapazität der Häfen plant das Unternehmen in den kommenden Jahren, seine insgesamt zwölf Schiffe mit Landstromsystemen auszustatten, was einem Gesamtinvestitionsvolumen von 6 Mio. Euro entspricht.

Kapitän Tarvi-Carlos Tuulik, Head of Ship Management bei Tallink Grupp erklärt: „Heute können unsere Schiffe bereits in drei unserer Heimathäfen zu einer saubereren städtischen Umwelt beitragen, indem sie an Landstrom angeschlossen werden: in Tallinn, Stockholm und am Südhafen von Helsinki. In Stockholm sind unsere Schiffe bereits seit Sommer 2018 angeschlossen. Das kontinuierliche Upgrade-Programm unserer Flotte setzt als eine der langfristigen Prioritäten, alle unsere Passagierfähren mit Landstromsystemen auszustatten. Jetzt können wir bereits drei unserer Schiffe für einen umweltfreundlicheren Aufenthalt im Hafen von Tallinn gleichzeitig anschließen.“

Landstrom reduziert Emissionen, Lärmbelästigung und Treibstoffverbrauch im Hafen

Im vergangenen Jahr installierte der Hafen Tallinn an fünf seiner Piers im Altstadthafen die innovativen Landstromsysteme mit einer Gesamtinvestition von 3,5 Mio. Euro. Die Nutzung des Landstroms ermöglicht die Reduktion von Emissionen, Lärmbelästigung sowie Vibrationen von Schiffsmotoren und senkt den Treibstoffverbrauch der Schiffe während der Hafenaufenthalte.

Taavi Tilk, Leiter der Energieabteilung bei Hafen Tallinn, fügte hinzu: „Der Altstadthafen von Tallinn ist einer der verkehrsreichsten Häfen in Europa, daher ist die Umstellung auf erneuerbare Energien und die Schaffung von Landstromkapazitäten für den Hafen von Tallinn ein wichtiger Schritt zur Reduzierung der Umweltauswirkungen des Schiffsverkehrs auf die Umwelt. Einwohner und Besucher von Tallinn können jetzt sauberere Stadtluft genießen und der Lärm der Schiffsmotoren wird stark reduziert.“

Ab sofort werden nach dem Anlegen im Altstadthafen von Tallinn die bordeigenen Dieselgeneratoren der im Hafen ankommenden Schiffe abgeschaltet und die Schiffe an das Landstromnetz angeschlossen. Die Energielast der Schiffe wird dann nahtlos an die Landstromversorgung des Hafens übergeben, ohne die an Bord erbrachten Dienste zu beeinträchtigen. Landstrom im Altstadthafen von Tallinn steht für Tallink-Schiffe, die auf den Routen Tallinn-Stockholm und Tallinn-Helsinki verkehren, zur Verfügung.

Die Landstromlösung wurde von AS Elero gebaut. Die Ingenieure von Scaleup (Shore-Link) entwickelten Lösungen für landgestützte Systeme und den für den Stromanschluss erforderlichen ferngesteuerten Kran und zeichnen auch für die Erstellung der Gesamtlösung verantwortlich. Die Ausrüstung und Automatisierung des Umspannwerks wurde von ABB Power Grids Estonia AS sichergestellt. ABB-Ingenieure halfen auch bei der Entwicklung eines Schiffsnavigationssystems, um die Landstromversorgung der Schiffe von Tallink zu ermöglichen.

Das Landstromprojekt des Hafens Tallinn wurde von der Europäischen Union im Rahmen der Maßnahme TWIN-PORT III co-finanziert.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com