Kuoni Cruises engagiert sich für den Schutz der Pottwale

Ohne ein schnelles Handeln wird die Pottwal-Population im östlichen Mittelmeer in zehn bis zwanzig Jahren aussterben

Kuoni Cruises, der Schiffsspezialist von DER Touristik Suisse, unterstützt ab sofort die Schweizer Organisation «Oceancare», die sich für den Schutz der Ozeane und deren Bewohner einsetzt. Mit einem Beitrag von zehn Franken pro Buchung können Kunden das Projekt «Save Moby» unterstützen und so bedrohte Pottwale im östlichen Mittelmeer vor dem Aussterben retten.

Eine der weltweit befahrensten Seestrassen der Welt befindet sich südlich der Küste Griechenlands. Über 80 Frachtschiffe pro Tag durchqueren diesen Meeresabschnitt. Für die nur noch rund 200 lebenden Pottwale im östlichen Mittelmeer bedeutet dieser Ort aber vor allem eines: ihre letzte Heimat und Nahrungsquelle. Die sanften Riesen erkennen die Gefahr der schnell herannahenden Schiffe oft erst zu spät oder verlieren aufgrund des Motorenlärms die Orientierung. Die Folgen sind Kollisionen mit Schiffen oder gar den Schiffsturbinen und enden vielfach tödlich für die drittgrössten Tiere der Welt. Ohne ein schnelles Handeln wird die Pottwal-Population im östlichen Mittelmeer in zehn bis zwanzig Jahren aussterben.

Zehn Franken für das Projekt «Save Moby»

Kuoni Cruises ist sich seiner Verantwortung als Spezialist für Kreuzfahrten bewusst und engagiert sich ab sofort für das Projekt «Save Moby» der Schweizer Non-Profit-Organisation «Oceancare». Das Ziel des Projekt ist es, gemeinsam mit Wissenschaftlern aus ganz Europa, ein Warnsystem zu entwickeln, welches die Position der Pottwale den umliegenden Schiffen mitteilt, damit diese den Kurs ändern können. «Unsere Kunden haben bei jeder Buchung die Möglichkeit, zehn Franken an das Projekt zu spenden und so einen wertvollen Beitrag für die Rettung der letzten Pottwale im östlichen Mittelmeer zu leisten», erklärt Cornelia Gemperle, General Manager von Kuoni Cruises.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com