Wie der Flughafen-Check-In zum Kinderspiel wird

Grafik mit Tipps für das rasche Check-In am Flughafen von Kreuzfahrtberater.de

Wenn in Deutschland, der Schweiz oder Österreich der Winter einzieht, verschlägt es nicht wenige Deutsche in wärmere Gefilde, um dort dem Schnee und der Kälte zu entfliehen. Flug und Kreuzfahrt sind gebucht, die Vorfreude ist ungebrochen, aber eine Hürde lauert noch: Die Abwicklung am Flughafen. Damit Sie schnell und stressfrei durch die Sicherheitskontrollen gelangen, hat der Kreuzfahrtberater 9 Tipps zusammengestellt, mit denen Sie entspannt und zügig in den Urlaub starten können:

1. Das Richtige anziehen
Ein ausgeprägtes Modebewusstsein kann am Flughafen schnell hinderlich werden. Für den Sicherheitscheck müssen Mäntel, Jacken, Westen, Schals und Kopfbedeckungen ausgezogen werden, da sie separat gescannt werden. Wer sich also zunächst mehrerer Lagen Kleidung entledigen muss, hält sowohl sich selbst als auch seine Mitreisenden auf. Wählen Sie für Ihren Reisetag lieber ein funktionelles Outfit, das schnell an- und ausgezogen werden kann und verzichten Sie auf Accessoires, die Sie noch umständlich ablegen müssen. Als Schuhwerk sind leichte Turnschuhe zu empfehlen. Schuhe mit hohen Absätzen sind zwar nicht verboten, in einer Notsituation aber sehr hinderlich. Absätze und Plateaus werden außerdem oft nochmals separat kontrolliert, um diese als Versteckmöglichkeit für verbotene Gegenstände auszuschließen.

2. Was raus muss, nach oben
Das Prozedere am Sicherheitscheck ist immer das gleiche: Technische Geräte und der Beutel mit Flüssigkeiten müssen immer separat aufs Band. Planen Sie beim Packen also voraus und legen Sie beides ganz nach oben in Ihr Handgepäck, damit Sie Ihren Koffer nicht noch vor Ihren Mitreisenden auseinandernehmen müssen. Wenn Sie zusätzlich mit Aufgabegepäck reisen, überlegen Sie genau, was Sie während des Fluges benötigen und packen Sie nur das Nötigste ins Handgepäck – auch das beschleunigt die Kontrolle ungemein. Bordkarte und Reisepass sollten Sie auf Verlangen immer vorzeigen können, also halten Sie beides bereit!

3. Die richtige Warteschlange auswählen
Die kürzeste Warteschlange ist nicht automatisch die schnellste, also achten Sie genau darauf, wo Sie sich anstellen. Besonders Familien mit Kindern, Reisegruppen oder Senioren brauchen meist etwas länger, da sie oft keine routinierten Vielflieger sind. Gesellen Sie sich daher lieber zu den Geschäftsleuten mit Anzug und Laptoptasche: Diese haben auf ihren Geschäftsreisen meist wenig Gepäck dabei, kennen das Prozedere schon und wollen ebenfalls möglichst zügig durch die Kontrolle.

4. Online die Lage checken
Am Flughafen ankommen und sich erst einmal wundern, wo es überhaupt langgeht? Das muss nicht sein. Prüfen Sie bereits online von Zuhause aus, wo sich die Sicherheitskontrollen und Ihr Terminal befinden. Manche Flughäfen haben beispielsweise eine zentrale Sicherheitskontrolle anstatt je eine pro Terminal. Wenn Sie so etwas vorab wissen, sparen Sie wertvolle Zeit, die Sie ansonsten auf Irrwegen durch den Flughafen verbringen würden. Nutzen Sie außerdem den Online Check-in, sodass Sie sich nach Ankunft direkt zur Sicherheitskontrolle begeben können.

5. Zeit in der Warteschlange nutzen
Man kennt es: In der Schlange schauen die meisten Reisenden auf ihr Handy oder in die Luft und sind dann völlig überrumpelt, wenn sie dann plötzlich vor den Beamten stehen. Stattdessen können Sie die Zeit in der Warteschlange sinnvoll nutzen, indem Sie schon einmal die technischen Geräte und Flüssigkeiten aus Ihrem Gepäck nehmen und prüfen, ob Sie noch etwas in den Hosentaschen vergessen haben. Auch die Jacke können Sie bereits ausziehen, da diese ebenfalls separat auf das Band muss.

6. Vorschriften einhalten
Damit die Beamten Sie nicht mit neuen Erkenntnissen überraschen, informieren Sie sich schon vorab beim Packen, was Sie mit in die Kabine bringen dürfen. Welche Gegenstände dürfen mit, welche müssen ins Aufgabegepäck oder ganz zuhause bleiben? Wie viel Flüssigkeit dürfen Sie mit an Bord bringen? Beachten Sie auch die Regelungen für Größe und Gewicht der Handgepäckstücke, die teilweise von Airline zu Airline variieren können.

7. Bei Medikamenten vorsorgen
Manchmal ist es nicht zu vermeiden, dass Medikamente im Handgepäck mitgeführt werden müssen. Dies ist meistens auch kein Problem, sofern Sie die Airline und den Flughafen vorab informieren. Bei Tabletten ist dies im Normalfall nicht notwendig, besonders wichtig ist es aber z.B. bei Injektionsnadeln für Insulin, Pasten oder auch Gelen. Nutzen Sie hierfür die Originalverpackung und führen Sie außerdem eine ärztliche Bescheinigung über die Medikamente mit, um im Zweifelsfall deren Notwendigkeit nachweisen zu können.

8. Freundlich bleiben
Selbst, wenn das Taxi Verspätung hat, die Schuhe kneifen und Sie eigentlich schon lange am Gate stehen müssten: Seien Sie stets freundlich zu den Beamten bei der Sicherheitskontrolle! Das Security-Personal kann für einen schnellen und reibungslosen Check sorgen oder Ihnen denselben gehörig vermiesen. Legen Sie sich also auf keinen Fall mit den Leuten an, die dafür zuständig sind, wie schnell alles geht. Davon abgesehen gilt aber generell, dass man mit Freundlichkeit und einem Lächeln im Leben immer besser vorankommt.

9. Fast Lane in Betracht ziehen
Falls Ihr Reisebudget es hergibt, besteht auch die Möglichkeit, über die Fast Lane durch die Sicherheitskontrolle zu gelangen und die langen Schlangen einfach hinter sich zu lassen. Diese Möglichkeit erhalten Sie bei Buchung eines Business- oder First-Class-Tickets, bei einigen Gesellschaften kann die Fast Lane aber auch als separate Leistung gebucht werden.

Tipps zusammengestellt von https://www.kreuzfahrtberater.de

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com