Sea Cloud Cruises steuert auf sicherem Kurs durch die Corona-Krise

Mit der Sea Cloud II auf Kreuzfahrt (Bild Sea Cloud Cruises)

Das Team von Sea Cloud Cruises ist sich bewusst, dass Reisen im ersten Jahr nach der Corona-Krise eine Herausforderung darstellen werden. „Der Markt für Kreuzfahrten hat sich komplett verändert“, betont Geschäftsführer Daniel Schäfer, „die Ära des scheinbar unbegrenzten Wachstums ist für lange Zeit vorbei.“ Die Kreuzfahrtindustrie sei gut beraten, ihre Konzepte grundlegend zu überdenken und die schon in der Vor-Corona-Zeit geäußerte Kritik an den schwimmenden Bettenburgen ernst zu nehmen.
Die Hamburger sehen sich dank ihres Konzeptes „klein und fein“ gut für die Zukunft der Seereisen gerüstet. „Auch mit unserem Neubau haben wir bewusst wieder ein Schiff für eine überschaubare Zahl von Gästen geschaffen“, erläutert Schäfer. „Das ist auch eine gute Basis für einen effektiven und umfassenden Schutz der Passagiere und gilt nicht nur für Hygienemaßnahmen, sondern auch für schnelle Reaktionen in Extremsituationen.“ So gelang es dem Reedereiteam zu Beginn der Krise im vergangenen März alle Passagiere der Sea Cloud und der Sea Cloud II sowie die nicht mehr benötigten Crew-Mitglieder innerhalb von nicht einmal 72 Stunden sicher aus der Karibik in die Heimat zu bringen.

Gezielt in das Vertrauen der Gäste und der Vertriebspartner investiert

Seitdem hat auch Sea Cloud Cruises die Auswirkungen der Pandemie zu spüren bekommen. Die Reederei musste seit Mitte März alle Reisen bis derzeit Ende September absagen. „Selbstverständlich haben wir jedem Gast, der nicht umbuchen wollte, den vollen Reisepreis innerhalb von 14 Tagen zurückgezahlt“, berichtet Schäfer. Außerdem überwies das Unternehmen den Vertriebspartnern eine Aufwandsentschädigung als Ausgleich für die entgangenen Provisionen bei Corona-bedingt abgesagten Reisen. Denn für Sea Cloud Cruises ist es wichtig, dass Gäste und Vertriebspartner Vertrauen in das Unternehmen haben. „Wir haben keine Reisen im Programm, wie sie anderenorts billig verramscht
werden“, sagt Schäfer. Entsprechend hoch und berechtigt sind die Erwartungen der Kunden. In diesem Bewusstsein hat sich Sea Cloud Cruises bereits frühzeitig in der Corona-Krise entschieden, die Storno-Bedingungen zugunsten der Gäste zu erleichtern. Für alle Reisen im Jahr 2021 wird erst im Fall eines Rücktritts weniger als sechs Wochen vor Reiseantritt eine Storno-Gebühr fällig.

Jüngeres Publikum entdeckt die Vorteile der segelnden Privatyachten von Sea Cloud Cruises

Als Folge der Pandemie verzögert sich der Bau der Sea Cloud Spirit, weil die Werft im spanischen Vigo vorübergehend die Tore schließen musste. Die Reederei entwickelt derzeit mit der Werft den neuen Zeitplan für die Fertigstellung. Aber schon jetzt steht fest, dass die Sea Cloud Spirit ihre Premierensaison rund um die Kanarischen Inseln absolvieren wird. Die Reederei erarbeitet dafür derzeit ein eigenes Programm, das den Veränderungen im Markt Rechnung trägt. „Wir spüren eine verstärkte Nachfrage von Interessenten, die bislang klassische Kreuzfahrten gebucht haben und nun aber die Nachteile des Massenmarktes erkennen.“ Diesem teilweise jüngeren Publikum will Sea Cloud Cruises entsprechende Reisen bieten, „damit sie auf den Urlaub auf dem Wasser nicht verzichten müssen.“

Pionier des sanften Tourismus – Richtungsweisendes Prinzip ist heute zeitgemäß

Eines bleibt dabei unverändert. Seit der Gründung des Unternehmens 1979 setzt Sea Cloud Cruises auf das Prinzip des sanften Tourismus. „Für uns bedeutet dies, dass wir den Menschen in den besuchten Ländern auf Augenhöhe begegnen, ihre Interessen und Kulturen respektieren und so weit wie möglich die regionale Wirtschaft unterstützen“, erläutert Schäfer: „Bei der Gründung von Sea Cloud Cruises war diese Form des Reisens richtungsweisend, heute ist sie zeitgemäß.“

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com