Neue kleine Schiffe für grosse Erlebnisse: Vasco da Gama und World Voyager

Die Vasco da Gama bietet Platz für rund 1'000 Passagiere (Foto nicko cruises)

Gute Nachrichten von nicko cruises: Der Stuttgarter Veranstalter hat Vasco da Gama an einer Auktion und wird das Schiff ab Frühling 2021 auf den deutschsprachigen Märkten anbieten. Das Schiff wurde vor einigen Jahren für mehre Millionen Euro erneuert und bietet Platz für gut 1’000 Passagiere. Erste Reisen sollen ab Frühling 2021 stattfinden. Ausserdem werden die nicko Spirit, MS Douro Serenity, MS Remix und das Expeditionsschiff World Voyager neu zur Flotte stossen.

Anlässlich einer Online-Pressekonferenz hatte nicko cruises gestern viele Neuigkeiten zu berichten. Die wichtigste Information war zweifellos, dass nicko cruises Eigner Mystic Cruises anlässlich einer Auktion in Grossbritannien das Hochseekreuzfahrtschiff Vasco da Gama erworben hat. Nicko cruises Geschäftsführer Guido Laukamp sagte: «Mário Ferreira, Präsident der Muttergesellschaft Mystic Invest Holding und Gesellschafter von nicko cruises, zeigte sich in der aktuellen Krise visionär und ergriff mit dem Kauf der Vasco da Gama die Chance, Mystic Cruises auf die Zeit nach der Pandemie vorzubereiten.» Damit setzt nicko cruises, wie schon mit der World Voyager auf den Trend und Ruf vieler Kreuzfahrtfans nach kleineren Schiffen. Die Vasco da Gama bietet Platz für etwas über 1’000 Passagiere.

Nicko cruises startete als erster Flusskreuzanbieter weltweit wieder

Nicko cruises ist vor allem in der Flusskreuzfahrt sehr erfolgreich, muss aber wie alle anderen Anbieter auf eine miserable Jahr 2020 zurückblicken. «Wir sind am 1. Juni als erster Flussreisenanbieter weltweit wieder gestartet», sagte Guido Laukamp. Am 12. September war es auch auf hoher See soweit und nicko cruises konnte den World Voyager auf die erste Reise nach dem Lockdown schicken. Dank einem umfangreichen Hygiene- und Schutzkonzept habe man keinen einzigen Corona-Fall an Bord der Schiffe verzeichnen müssen, so Laukamp. Aber Corona machte allen weiteren Planungen einen Strich durch die Rechnung und im Oktober mussten wieder alle Fluss- und Meeres Aktivitäten eingestellt werden.

Einen ersten Silberstreifen am Horizont sieht der Chef von nicko cruises trotzdem und hofft im März/April 2021 wieder mit den ersten Reisen starten zu können. Nicko cruises werde sich auch weiterhin an den zielgebietsbezogenen Reisewarnungen und behördlichen Auflagen orientieren und flexibel agieren. Als Vorteil sieht Laukamp dabei die kleinen Schiffseinheiten. «Die ausgebauten Hygiene-Maßnahmen und präventiven Infektionsschutz-Maßnahmen sind mit der Anzahl der Gäste an Bord sehr gut umzusetzen», so der nicko Chef.

Fünf neue Schiffe ab 2021 – Erstmals Reisen nach Sibirien

Gleich fünf neue Schiffe sind im nächsten Jahr für nicko cruises unterwegs. So die nicko Spirit, die eigentlich schon in diesem Jahr in Dienst hätte gestellt werden soll. Auserdem die beiden Hochseeschiffe Vasco da Gama und World Voyager, die MS Douro Serenity, die in Portugal fährt und die MS Remix, die erstmals für nicko cruises in Sibiren unterwegs sein wird.

Spannende Flussreisen nach Sibirien bietet die MS Remix an. Hier eine Suite auf dem Oberdeck Foto nicko cruises)

Vasco da Gama – Kreuzfahrtschiff für 1’000 Passagiere

Highlight ist aber zweifellos die Vasco da Gama, die Platz für etwas über 1’000 Passagiere bietet. Die Vasco da Gama ist 1994 als MS Statendam vom Stapel gelaufen und wurde 2015 für mehrere Millionen Euro umgebaut. Erst im letzten Jahr wurde das Schiff von Transocean übernommen, doch musste deren Besitzerin Cruise & Maritime Voyages infolge Corona in diesem Jahr Insolvenz anmelden. Glück im Unglück für nicko cruises, die das kleine, aber feine Kreuzfahrtschiff anlässlich einer Auktion übernehmen konnten.

Die hochwertigen, liebevoll und individuell eingerichteten Interieurs machen die Vasco da Gama zu einem stilvollen Zuhause unterwegs. Über neun Decks erstrecken sich die weitläufigen Passagierbereiche, in denen jeder Gast mehr als einen Lieblingsplatz finden dürfte. Einer davon könnte im ‚Dome‘ sein, der maritim gestylten Aussichtslounge auf dem obersten Deck. Das Fitness-Center belohnt mit Kapitänsblick, Basketball- und Tennis-Courts sorgen für sportive Abwechslung und der Wellness-Bereich bietet die dazugehörige Entspannung. Darüber hinaus zeichnet sich die 219 Meter lange Vasco da Gama durch ein gutes Passagier-Raumverhältnis aus – mit viel Platz für grenzenloses Reisevergnügen. 630 Kabinen, davon 149 Balkonkabinen und -suiten ermöglichen ungestörte Ausblicke bei erfrischender Meeresbrise. Welche Routen die Vasco da Gama fahren wird, steht aktuell noch nicht fest. Sicher ist, dass das Schiff ganzjährig im deutschsprachigen Raum angeboten werden wird. Weitere Details dürften im November/Dezember bekannt gegeben werden. Voraussichtlich wird auch noch in den weiteren Umbau der Vasco da Gama investiert. «Wir haben noch Investitionsmittel für das Schiff zur Verfügung. Ob dieses Geld für technische und/oder optische Veränderungen, beispielsweise der Kabinen, verwendet wird, steht noch nicht fest», so Guido Laukamp. Erste Kreuzfahrten sind für Frühjahr oder Frühsommer 2021 geplant.

World Voyager – Expeditionsschiff für 200 Gäste

Nicko cruises kann im nächsten Jahr noch mit einem weiteren neuen Schiff für die Weltmeere aufwarten. Der World Explorer bekommt mit der World Voyager ein Schwesterschiff, das im Mittelmeer, den kanarischen Inseln, der Karibik und Kuba sowie in West- und Nordeuropa unterwegs sein wird. Der World Voyager fährt mit max. Gästen, wobei durchschnittlich sogar nur 180 Passagiere an Bord sind. Diese werden von rund 100 Crew-Mitgliedern betreut. Der World Explorer kann aufgrund seiner Grösse (126 Meter lang – und damit kürzer als manches Flussschiff -, 19 Meter breit und 4.7 Meter Tiefgang) auch kleine Häfen oder enge Passagen befahren, wie beispielsweise die Themse hinauf bis nach London hinein.

World Voyager und die Umwelt

Der World Voyager fährt mit schwefelarmen Marine Gasoil, das rund 70 bis 80 Prozent weniger Schwefeloxide erzeugt. Der SCR-Katalysator ist die derzeit wirksamste Einrichtung zum Abbau von Stickoxiden. Mit SCR-Technologie kann eine NOx-Reduktion im Verbrennungsprozess von bis zu 95 % erreicht werden. Ausserdem verfügt der World Voyager über ein neuartiges System zur Müllverwertung, das jede Art von kohlenstoffbasiertem Müll in Gas umwandelt. Das bei der Verbrennung entstehende Gas wird als neue Energie für das System genutzt.

Optimierungen des World Voyager im Vergleich zum World Explorer

Der World Voyager ist das zweite Expeditionsschiff für nicko cruises. Im Vergleich zum ersten Neubau, World Voyager, gab es einige Veränderungen. So ersetzt ein Fitnessraum die Zigarrenlounge und ein grösserer Spa Bereich ersetzt das Casino. Von der Sauna aus, wo beim Vorgänger das Kartenspielzimmer war, kann man einen offenen Blick aufs Meer geniessen. Die Observation Lounge bietet eine grössere Tanzfläche und die Raumaufteilung der Juniorsuiten wurde optimiert.

Der World Voyager wartet in der Saison 2021/22 mit spannenden Routen und Reisezielen auf. So erfolgt im Mai 2021 der Start mit Routen in Westeuropa. Den beliebten Routen im Norden und dem Baltikum mit St. Petersburg als Highlight, folgen Reisen über Westeuropa ins Mittelmeer zu den Kanarischen Inseln mit den Azoren und der Blumeninsel Madeira. Dabei wird auch das afrikanische Festland, also Marokko besucht. Kuba und die Karibik sind die Reiseziele im Winter 2021/22 bevor der World Voyager im Frühling 2022 wieder nach Europa zurückkehrt. Insgesamt besucht die World Voyager 31 Länder,136 Städte und Orte sowie 45 UNESCO-Welterbestätten.

Die Erfolgsgeschichte der World Expeditionssschiffe geht aber noch weiter. Mit der World Navigator, World Traveller, World Seeker, World Adventure und World Discoverer wurden weitere fünf kleine, feine Expeditions-Kreuzfahrtschiffe für maximal 200 Gäste bestellt.

Information und Buchungen unter www.nickocruises.de oder in jedem guten Reisebüro.

Infinitiy Kabine auf der World Voyager (Foto nicko cruises)

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com