Costa Crociere stellt weltweit den Schiffsbetrieb bis 30. April ein

Trastevere, beliebter Treffpunkt der Passagiere auf der Costa Smeralda (Bild Costa Kreuzfahrten)

Costa kündigte heute an, dass der weltweite Betrieb der Schiffe bis zum 30. April freiwillig eingestellt wird*. Die Entscheidung wurde getroffen, da die weltweite Ausbreitung von COVID-19, die kürzlich von der Weltgesundheitsorganisation zur Pandemie erklärt wurde, außerordentliche Maßnahmen und den entschlossenen Beitrag aller Beteiligten zur Eindämmung des Corona-Virus erfordert.

„Als Branchenführer fühlen wir uns verantwortlich dafür, dass wir bereit sind, harte Entscheidungen zu treffen, wenn die Zeiten es erfordern“, sagte Neil Palomba, Präsident von Costa Crociere. „Costa liegt die Gesundheit und Sicherheit der Gäste und Besatzungsmitglieder besonders am Herzen. Jetzt, da diese beispiellosen Umstände beispiellose Maßnahmen erfordern, um sicherzustellen, dass die Menschen auf der ganzen Welt gesund bleiben, sind wir bereit, dieser Verantwortung nachzukommen.“

Wir werden bereit sein, diese glücklichen Erfahrungen bald wieder mit all unseren Gästen zu teilen

„An Bord eines Kreuzfahrtschiffes von Costa um die Welt zu reisen und neue Ziele und Kulturen zu erkunden, ist eine bereichernde Erfahrung. Wir haben diesen Traum für Millionen von Menschen in über 70 Jahren Geschichte erfüllt, und wir werden bereit sein, diese glücklichen Erfahrungen bald wieder mit all unseren Gästen zu teilen“, schloss Neil Palomba.

In den vergangenen Monaten hatte Costa die Vorsichtsmaßnahmen an Bord der Schiffe weiter verstärkt und sich strikt an die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation gehalten, doch die Logistik von Reisen rund um die Welt ist heute anspruchsvoller denn je und mit zunehmenden Einschränkungen, die von mehreren Ländern für einen sicheren und reibungslosen Ablauf erlassen wurden, erheblich komplexer geworden. In dem Bemühen, den gesundheitlichen Notstand einzudämmen, hatte Costa bereits bis zum 3. April die Reiserouten seiner Schiffe, die italienische Häfen anlaufen, geändert, während der Betrieb von Costa in China bereits am 25. Januar ausgesetzt wurde.

Flotte bleibt bis 30. April 2020 stillgelegt

Aufgrund der lang anhaltenden Notfallsituation durch die globale Pandemie Covid-19 und der Verschärfungen von Eindämmungsmassnahmen – wie Hafenschliessungen und Einschränkungen der Personenbeförderung – die einen normalen Betrieb nicht zulassen, hat Costa Crociere beschlossen, die freiwillige Aussetzung seiner Kreuzfahrten bis zum 30. April 2020 zu verlängern.

Wie bereits mitgeteilt, beenden die derzeit laufenden Kreuzfahrten ihre derzeitige Reiseroute nur, um den Gästen das Aussteigen und die Rückkehr nach Hause zu ermöglichen.
Alle Gäste, die im oben genannten Zeitraum eine Kreuzfahrt gebucht haben, werden in den nächsten Tagen von Costa Crociere über die aktuelle Entwicklung informiert.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com