Frachtschiff-Gäste schätzen die Exklusivität von max. 8 Passagieren

Urs Steiner, Chef von Globoship.

Heute im Sonntags-Interview: Urs Steiner, Globoship – Schiffsreisen weltweit

Was ist der Hauptunterschied einer Reise mit einem Frachtschiff zu einem traditionellen Kreuzfahrtschiff?

Urs Steiner: Die Frage wäre einfacher, wenn man nach den Gemeinsamkeiten fragen würde, da gibt es eigentlich fast keine. Die Hauptunterschiede liegen sicherlich in der nötigen Flexibilität, die von einem Frachtschiffpassagier erwartet werden: Plus/minus eine Woche muss man schon flexibel sein mit dem Abfahrtsdatum. Vielleicht muss man am Schluss statt in Hamburg in Genua einschiffen, weil das Schiff gewechselt hat oder man reist aus dem gleichen Grund nach Miami statt nach New York. Ein Hauptunterschied ist sicherlich die Passagierzahl: Während ein 300 Meter langes Kreuzfahrtschiff einige Tausend Gäste mitnimmt, nimmt ein 300 Meter langes Containerschiff irgendwo zwischen zwei und acht Passagieren mit, wobei acht schon eine recht hohe Anzahl an Passagieren ist auf einem Frachtschiff. Diese Exklusivität schätzt ein Frachtschiffpassagier. Im Gegensatz zu Kreuzfahrtschiffen, wo auf den meisten Schiffen von morgen früh bis abends spät Unterhaltung in irgend einer Form geboten wird, muss man sich als Frachtschiffpassagier selber beschäftigen können. Es gibt drei Fixpunkte im Leben eines Frachtschiffpassagiers: Morgenessen, Mittagessen, Abendessen. Die Zeit dazwischen muss man sich selber bespassen. Aber das ist es gerade, was für viele Leute den Reiz ausmacht: Endlich mal Zeit zu haben, ohne Handy und E-Mail Flut die Zeit geniessen zu können und endlich all die Bücher lesen zu können, die man schon immer wollte. Ein weiterer Punkt ist der Kontakt zur Schiffsmannschaft: Auf einem Frachtschiff kommt man in den Kontakt mit den Seeleuten, vom Kapitän bis zum einfachen Matrosen. Auf einem Kreuzfahrtschiff beschränkt sich der Kontakt meistens auf das Personal des Hotel-Departments und auf den grossen Schiffen sieht man als Nicht-VIP-Gast meistens den Kapitän nicht mal mehr während der Reise.

Viel Platz bieten die Kabinen auf einem Frachtschiff (Bild Globoship)

Wie muss ich mir die Kabine auf einem Frachtschiff vorstellen?

Eine Kabine auf einem Frachtschiff ist normalerweise recht komfortabel, ca. 15 bis 25 Quadratmeter gross mit eigener Dusche/WC. Oft sind die Kabinen relativ weit oben in den Aufbauten gelegen in der Nähe der Unterkunft der Chefoffiziere und des Kapitäns. Die meisten Passagiere staunen, wenn sie das erste Mal auf einem Frachtschiff reisen, wie komfortabel man auf einem Frachtschiff untergebracht ist. Oft sind die Kabinen grösser als Standardkabinen auf einem grossen Vergnügungsdampfer.

Nicht ganz unwichtig in den Ferien: Das Essen?

Die gute Nachricht: Es gibt dreimal täglich reichlich zu essen. Es wird für Seeleute gekocht und da ist noch kein Frachtschiffpassagier hungrig wieder von Bord gegangen. Die Schwierigkeit: Es hat normalerweise nur einen Koch an Bord. Ist der gut, isst man gut. Ist sein Kochtalent unterentwickelt, so muss das Resultat unter dem Konto „Nahrungsaufnahme“ abgebucht werden. Aber normalerweise ist das Essen gutbürgerlich, oft etwas fleischlastig und gut. Aber auch Vegetarier können durchaus auf einem Frachtschiff mitreisen, die meisten Schiffsköche finden da jeweils schon einen Weg, auch diese Passagiere zufrieden zu stellen

In Ihrem Katalog schreiben Sie: Eine Woche auf einem Frachtschiff = zwei Wochen Ferien. Was meinen Sie damit?

Da die Fahrpläne von Frachtschiffen jederzeit ändern können, muss die An- und Rückreise flexibel geplant werden können. Zudem sollte man immer am Tag vor der Einschiffung in der Hafenstadt eintreffen, da die Einschiffung vielleicht morgens um 8 Uhr ist am Folgetag. Auch für die Rückreise muss man sich einen Tag reservieren. Vielleicht ist die Ausschiffung morgens um 9 Uhr, dann kann man noch am gleichen Tag heimreisen, vielleicht kann man aber auch erst um 20 Uhr ausschiffen oder man muss – weil das Schiff kurzfristig erst morgens um 1 Uhr anlegen kann, noch eine zusätzliche Nacht an Bord verbringen. Zudem fahren – im Gegensatz zu vielen Kreuzfahrtschiffen – die Frachtschiffe nicht nur am Samstag ab für eine Wochentour, sondern vielleicht am Dienstag, Mittwoch. Wenn man alles zusammenrechnet inkl. Sicherheitsmarge, dann sind schnell zwei Wochen erreicht. Mit der Reise „Schnuppern in der Welt der Containerriesen“ kann man dies noch um einige Tage kürzen, da die Schiffe meistens sehr stabil fahren – aber selbst da, muss man im Notfall zeitlich etwas flexibel sein.

Kann ich auch mit Kindern eine Frachtschiffreise unternehmen?

Jein. Ich war mit meinen Kindern schon einige Male auf Frachtschiffen. Das geht grundsätzlich, aber Bedarf einer erhöhten Wachsamkeit der Eltern. Die meisten Schiffe nehmen Passagiere erst ab 16 Jahren mit. Es gibt aber auch Ausnahmen, wo man schon mit Kindern zwischen 2 und 8 Jahren reisen kann. Aber dann muss man die Reiseroute nach den Schiffen richten, da nicht sehr viele Schiffe Kinder unter 16 Jahren akzeptieren. Zudem sollte die Reisedauer zwei Wochen nicht übersteigen, denn irgendwann haben es die Kinder gesehen, dass sie um 12 Uhr mittags das Schiffshorn erschallen lassen dürfen und sehnen sich danach, wieder mal unbeaufsichtigt herumtollen zu dürfen. Frachtschiffreisen sind jetzt nicht wirklich Familienreisen. Da würden wir den Familien eher einen Charter eines Segelschiffes empfehlen, wo ein erfahrener Skipper an Bord ist. Da können die Kinder das Schiffserlebnis geniessen, am Steuer stehen, beim Segel setzen helfen etc. und die Familienzeit kommt auch nicht zu kurz.

Ich möchte nicht gleich eine Frachtschiffreise nach Übersee mitmachen, sondern eine solche Reise erst mal testen. Gibt es hierfür auch in Europa Möglichkeiten?

Da empfehlen wir immer eine Schnupperreise in Europa zu machen mit einer Reisedauer zwischen sieben und vierzehn Tagen. So findet man heraus, ob das grundsätzlich eine Reise Art ist, die einem zusagt oder nicht. Gerade wenn man in einem zweiten Schritt eine längere Reise plant ist es wichtig zu wissen, dass auf den kleinen Feederschiffen die Kabinen und Einrichtungen notgedrungen etwas einfacher und kleiner sind, als auf den Schiffen, die nach Übersee fahren. Die früher erwähnte Reise „Schnuppern in der Welt der Containerriesen“ haben wir genau aus diesem Grund gemacht, damit man bereits in der Schnupperphase einen Eindruck erhält, wie es auf einem der ganz grossen Containerschiffe zu- und hergeht.

Wie sieht eine Frachtschiffreise preislich aus?

Als Richtwert muss man mit 110 bis 150 Franken pro Person und Reisetag errechnen, inkl. Vollpension, Hafengebühren und Deviationsversicherung.

Was ist Ihr persönliches Highlight mit einer Schiffsreise?

Ich liebe die See Tage. Von mir aus kann ein Schiff sieben Tage im Kreis herumfahren und ich bin glücklich und zufrieden dabei.

Über Globoship: “Wir machen die Ozeane der Welt für Sie schiffbar! Holen Sie mit einem Containerschiff Handelswaren aus China ab, stehen Sie an Deck eines Expeditionsschiffes, wenn es zu einer Reise in ein selten angesteuertes Seegebiet startet oder geniessen Sie die Vorzüge von kleinen aber feinen Kreuzfahrtschiffen. Aktive steuern einen Dreimaster sicher durch die Nacht, Geniesser lassen sich an Bord eines modernen Kreuzfahrtseglers vom aufmerksamen Personal verwöhnen, Naturliebhaber freuen sich auf unser vielseitiges Galapagosangebot. Willkommen bei Globoship dem Spezialisten für individuelle Schiffsreisen.”

Frachtschiff-Gäste schätzen die Exklusivität als Passagier und die Ruhe (Bild Globoship)

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com