Kreuzfahrtschiffe auf dem Weg zum Schiffsfriedhof

Die aktuellen Ausgaben der Kreuzfahrt-Magazine "an Bord" und "Azur" berichten über die Blauen Reisen von TUI Cruises und den Neustart der Flusskreuzfahrten

Kreuzfahrtmagazine im Doppelpack: Zwei der drei deutschsprachigen Schiffsreisen Magazine sind kürzlich fast gleichzeitig erschienen. Sowohl „an Bord“ wie auch „Azur“ erfreuen Fans mit aktuellen Schiffsreisen Reportagen. Viel Platz widmen die beiden Magazine dem Neustart der Blauen Reisen von TUI Cruises, dem Expeditionsschiff Quest, das nach Sylt und Helgoland fährt sowie dem Neustart der Flussreisen. Interessant der Beitrag in “an Bord” über die letzte Reise von Kreuzfahrtschiffen zum Schiffsfriedhof.

Nicht nur Reedereien und Reisebüros haben sehr schwierige Monate hinter sich: Auch Schiffsreisen Magazine müssen durch schwierige Zeiten. Zum einen fehlen ihnen die Einnahmen von Inseraten und wahrscheinlich auch von Abverkäufen an den Kiosken und zum anderen fehlen die Themen, da nur sehr wenige Kreuzfahrtschiffe unterwegs. So veröffentlichen die beiden aktuellen Ausgaben von „an Bord“ (4/20) und „Azur“ (62/September – Oktober) gleich mehrere Reportagen über die gleichen Themen.

So widmen beide Schiffsreisen Magazine Reportagen der MS Quest, dem kleinen Expeditionsschiff, das normalerweise im Eis von Spitzbergen und Grönland unterwegs ist. Das Schiff fährt nun statt in den hohen Norden fünftägige Reisen nach Helgoland, Sylt, Amrum und den Halligen. Auch die Blauen Reisen zu denen TUI Cruises mit seiner Mein Schiff Flotte einlädt sind Thema in beiden Magazinen.

„an Bord“ berichtet über die letzte Reise von Kreuzfahrtschiffen 

Die Corona Pandemie fordert Opfer: Etliche Kreuzfahrtschiffe werden abgewrackt, andere wechseln den Besitzer. Diesen Veränderungen widmet sich Frank Behling in „an Bord“. So erfährt man, dass die Sovereign (auf diesem Schiff wurde der RTL-Thriller Passagier 23 gedreht), Monarch, Carnival Fantasy, Carnival Inspiration und Horizon in der Türkei abgewrackt, verschrottet werden. Auch die Carnival Fascination, Carnival Imagination, Pacific Dawn, Costa Victoria und die Black Watch werden verschrottet. Aber mit diesen Kreuzfahrtschiffen ist das Ende der Fahnenstange sicherlich noch nicht erreicht. Weitere Kreuzfahrtschiffe werden den Weg zum Abwrackfriedhof nehmen.

„Geglückter Neustart der Flussreisen“, eine Reportage über das Schweizer Grandhotel auf den Flüssen, die Excellence Empress und die Taufe der Lady Diletta sind weitere Beiträge in der aktuellen „an Bord“ Ausgabe.

Azur besuchte den Traum in Weiss

„Kreuzfahrten mit Rambazamba sind derzeit nicht en Vogue, aber Reisen mit kulturellem Sightseeing und gediegener Kulinarik sind wieder möglich und eine grosse Freude“, schreibt „Azur“-Chefredakteur Josef Depenbrock. Die Azur-Redaktoren haben Reportagen von der Seven Seas Splendor (Luxury perfected – RegentsTraum in Weiss wird noch schicker und bisschen moderner als die bisherigen Flottenmitglieder), der Sea Cloud Spirit (A Star is Born) und Lady Diletta mitgebracht.

„an Bord“ ist für 5.60 Euro, „Azur“ für 6 Euro an guten Kiosken oder Bahnhof-Buchhandlungen erhältlich.

Die nächste Ausgabe von “an Bord” erscheint am 1. Dezember, “Azur” am 5. November und das dritte deutschsprachige Kreuzfahrtmagazin Crucero gibt’s ab dem 7. Oktober 2010 am Kiosk.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com