Flusskreuzfahrt in Corona-Zeiten: Sicher und erholsam – aber anders

Täglich wird bei den Passagieren und Crew Fieber gemessen (Bild Stieger)

Statt ins Ausland zu reisen, bleiben Frau und Herr Schweizer in diesem Jahr meist zu Hause. Das hat allerdings zur Folge, dass Berggasthäuser überfüllt, Strände an den Seen überlaufen, Postautos voll und Campingplätze ausgebucht sind. Also auch nicht so richtig eine Erholung. Wie entspannend wäre da eine Flusskreuzfahrt? Ohne Vollauslastung und mit vorbildlichen Hygiene- und Sicherheitsmassnahmen. Ich habe mich in Basel auf der Thurgau Prestige von Thurgau Travel umgeschaut. Mein Fazit: Eine Flussreise in diesen Zeiten ist eine attraktive, preislich günstige und erholsame Alternative zu Ferien in der Schweiz.

Von Hans Stieger, Stiegers Kreuzfahrt Tipps

Ich gebe es zu – so ganz wohl fühlte ich mich gestern nicht. Zum ersten Mal nach 248 Tagen betrete ich wieder ein Kreuzfahrtschiff. Es ist zwar kein grosser Cruiseliner, sondern nur ein «kleines» Flusskreuzfahrtschiff. Und trotzdem fühlt es sich irgendwie komisch an in Zeiten von Corona ein Schiff zu betreten. Aber – und das ist das Ziel meines Besuches – ich möchte mir die Hygiene- und Sicherheitsmassnahmen vor Ort anschauen, um Dir dann aus persönlicher Sicht mitteilen zu können wie sicher aktuell eine Flussreise auch für Dich sein könnte.

Hygiene-Massnahmen am Beispiel der Thurgau Prestige

Da liegt sie nun also im Basler Rheinbecken, die Thurgau Prestige vom Weinfelder Flussreisenspezialisten Thurgau Travel: 110 Meter lang, 11,4 Meter breit mit vier Decks und in «normalen» Zeiten Platz für 124 Passagiere und rund 36 Crew-Mitglieder. Ich bin schon sehr gespannt, wie Thurgau Travel die Hygienemassnahmen an Bord umsetzt. Mein Besuch auf der Thurgau Prestige beginnt damit, dass ich – wie könnte es anders sein – meine Mund- und Nasenschutzmaske anziehe. Mitglieder der Crew und Chef Reiseleiterin Sonja Vock begrüssen mich ebenfalls mit Maske. Und natürlich desinfiziere ich mir gleich nach dem Betreten der Thurgau Prestige die Hände. Gäste sind noch keine da, ich darf mir in Ruhe das Schiff ohne Passagiere anschauen und die Hygienemassnahmen begutachten. Die Damen/Herren an der Reception werden durch eine Plexiglasscheibe geschützt, tragen aber trotzdem die Maske.

Fieber messen obligatorisch

Nach meiner «privaten» Besichtigung des Flusskreuzfahrtschiffes treffen nun auch die ersten Passagiere ein. Die Crew nimmt das Gepäck der Gäste in Empfang, mit Mundschutz und Handschuhen. Alle Koffergriffe werden gründlich desinfiziert und – wie es auf Flusskreuzfahrtschiffen üblich ist – direkt auf die Kabine gebracht. Die Gäste können sich während dieser Zeit weiteren Sicherheits- und Hygienemassnahmen widmen. Ein Arzt oder eine ärztliche Assistentin misst bei jedem Gast kontaktlos Fieber (alles unter 38 Grad ist in Ordnung) und jeder Gast bestätigt, dass er gesund ist. Die Gäste werden nun zur Reception begleitet und mit der nötigen Distanz zu ihren Kabinen begleitet.

Hygienemassnahmen an Bord

Grundsätzlich lässt sich feststellen, dass selbstverständlich verstärkte Hygienemassnahmen an Bord gelten, die Flussreise selbst aber nicht sehr stark betroffen ist. Klar, wer von seiner Kabine ins Restaurant oder die Lounge geht, trägt Maske, ebenso beim Verlassen und Betreten des Schiffes. Aber auf dem Oberdeck beispielsweise kann man die vorbeiziehende Natur maskenlos geniessen. Dadurch dass die Flussschiffe von Thurgau Travel aktuell mit einer geringeren Auslastung (max. 70 %) unterwegs sind, kommen sich die Passagiere auch weniger in die Quere. Im Restaurant wurden grössere Abstände geschaffen. Dies natürlich nicht indem die Tische verschoben wurden – das ist auf einem Schiff nicht möglich, da diese meistens fest montiert sind – sondern indem nur jeder zweite Tisch eingedeckt wird. Grundsätzlich sitzen nur die Passagiere der jeweiligen Kabine am selben Tisch und keine anderen Gäste. Eine Platzänderung während der Reise ist aktuell nicht möglich. Dies schmälert natürlich den Kontakt zu anderen Gästen ein wenig.

Für eine sichere Flusskreuzfahrt sorgt das Thurgau Travel Sorglos Paket

Und wer jetzt noch immer nicht sicher ist, ob er eine Flussreise in diesen Zeiten mitmachen, um sich an Bord zu entspannen und vielleicht auch von den Alltagssorgen zu lösen, für den hat Thurgau Travel auf seinen Flussschiffen ein «Sorglos-Paket» entwickelt. Dieses beinhaltet Vorsorgemassnahmen zum Gesundheitsschutz der Gäste, aber natürlich auch der Crew, damit alle Beteiligten eine sichere Wohlfühl-Flussreise erleben können.

Bereits gut zwei Wochen vor dem Start der Reise ermittelt Thurgau Travel die Gesundheit der Gäste mittels Fragebogen. Beim Start der Reise wird mittels kontaktlosem Fiebermessen die Temperatur der Passagiere geprüft. Fieber messen wird täglich bei jedem Gast wiederholt, bei der Crew sogar mehrfach. Falls ein Gast Fieber, also 38 Grad und mehr aufweist, darf er die Reise nicht antreten und muss wieder zurück nach Hause. . In diesem Fall wird die Reise kostenlos auf ein späteres Datum umgebucht.

Alle Crew-Mitglieder auf allen Schiffen von Thurgau Travel mussten sich vor dem Neustart der Saison einer 10-tägigen Quarantäne auf dem Schiff unterziehen. Die Schiffe von Thurgau Travel fahren nur mit einer Auslastung von maximal 70 Prozent, so dass der vorgeschriebene Abstand problemlos eingehalten werden kann. Buffets gibt es aktuell keine, alle Mahlzeiten werden serviert. Die Crewmitglieder in den Restaurants, der Lounge und auf den Zimmern tragen Maske und Handschuhe. Das regelmässige Desinfizieren der Hände ist für die Gäste obligatorisch und wird von der Crew akribisch kontrolliert. Die Desinfektion gilt insbesondere beim Betreten des Schiffes und des Restaurants. Selbstverständlich finden alle Landausflüge – die im Gegensatz zu den grossen Kreuzfahrtschiffen – statt. Dank persönlicher Audiogeräte ist auch bei den Erklärungen der Reiseleiter die nötige Distanz jederzeit gewährleistet.

Positive Reaktionen der Gäste

Sonja Vock, Chef Reiseleiterin bei Thurgau Travel hat bereits die erste Reise der Thurgau Prestige nach Corona begleitet und berichtet von durchwegs positiven Rückmeldungen der Gäste. Sie erklärt: «Gerade unsere Zielgruppe, doch eher ältere Gäste, waren von Corona stark betroffen und freuten sich nun endlich wieder Reisen zu dürfen.» Sie haben sich an Bord sehr wohl und sicher gefühlt. Auf der aktuellen Reise sind auch knapp 20 Kinder an Bord der Thurgau Prestige. Und wie mir verschiedene Gäste erklärten, haben sie aufgrund der getroffenen Massnahmen keine Angst und auch das Tragen der Maske ist kein Problem. Lachend erzählt ein Gast: «Dann gehe ich halt ein bisschen schneller zum Restaurant.» Im Restaurant wie auch in der Lounge können die Gäste, sobald sie sich gesetzt haben, die Maske ausziehen.

Mein Fazit der Hygiene-Massnahmen an Bord eines Flusskreuzfahrtschiffes

Zugegeben: Ich habe nur die Massnahmen auf der Thurgau Prestige begutachten können. Aber die Massnahmen ähneln sich auf allen Flusskreuzfahrtschiffen und folgen der Empfehlung IG RiverCruise. Ich persönlich habe mich jederzeit sicher gefühlt. Auf einem Flussschiff finden normalerweise keine Riesen-Feten à la Mallorca oder Ischgl statt. Es geht alles eher gemächlich zu und her. Dies ist auch dem Alter der Passagiere geschuldet, die eher der Ü 50 Kategorie zugezählt werden können. So halten sich die Passagiere auch an die Regeln und Vorschriften. Die Maske ist auch überhaupt kein Problem, da diese ja eh nicht dauernd getragen wird. Nur in den Gängen und bei den Ausflügen im Bus, aber nicht im Restaurant, nicht im Aussenbereich und auch nicht in der Lounge. Durch dem Umstand, dass die Schiffe nicht voll ausgelastet werden hat man überall mehr Platz und auch die Ausflugsziele sind nicht mit Touristen überrannt. Für mich absolut klar: Eine Flusskreuzfahrt ist in diesen Zeiten eine sehr gute Empfehlung für schöne und erholsame Ferien.

Mehr über die aktuellen Angebote von Thurgau Travel (beispielsweise 8 Tage auf dem Rhein inkl. Vollpension ab 690 Franken) in jedem guten Reisebüro oder direkt bei www.thurgautravel.ch

1 Antwort

  1. […] die Sicherheitsmassnahmen an Bord eines Flusskreuzfahrtschiffes informiert der Beitrag Flusskreuzfahrt in Corona-Zeiten: Sicher und erholsam – aber anders am Beispiel der Thurgau […]

  2. Wir freuen uns auf die Reise mit der Thurgau Saxonia zu den Ostseeinseln. Am 23.08. heisst es in Berlin “Leinen los”. Nach diesem positiven Bericht können wir die Reise vollkommen bedenkenlos antreten.

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com