Tallink Grup verliert im letzten Jahr 53 % Umsatz und 62 % Passagiere

Die Tallink MyStar in der Computersimulation (Foto Tallink Silja)

Die Tallink Grupp hat ihre Finanzergebnisse für 2020 an der Börse veröffentlicht und einen ungeprüften Nettoverlust von 108,3 Mio. EUR für das Geschäftsjahr 2020 gemeldet (Nettogewinn von 49,7 Mio. EUR im Jahr 2019), der auf Reisebeschränkungen, Grenzschließungen und Ausnahmezustände aufgrund der globalen COVID 19-Pandemie zurückzuführen ist.

Der ungeprüfte Konzernumsatz der Gruppe belief sich im Jahr 2020 auf 442,9 Mio. EUR, was einem Rückgang von 53% gegenüber dem Vorjahr entspricht (949,1 Mio. EUR im Jahr 2019), und auch das ungeprüfte EBITDA der Gruppe für das Geschäftsjahr ging im Jahr 2020 zurück und erreichte 8,0 Mio. EUR (171,1 Millionen im Jahr 2019). In Anbetracht der Reduzierung der Passagierzahl des Unternehmens um 62%, des Rückgangs der Anzahl der beförderten Frachteinheiten um 5,2% und einer signifikanten Reduzierung der Anzahl der im Jahr 2020 durchgeführten Fahrten um 20% im Vergleich zu 2019, ist das Ergebnis für das Jahr, in dem die Welt von einer globalen Gesundheits- und Finanzkrise heimgesucht wurde, nicht überraschend.

Reisebeschränkungen sorgten für Stilllegung von Betriebsrouten

Aufgrund von Reisebeschränkungen, die das ganze Jahr über in unterschiedlichem Maße bestanden, wurden seit März 2020 einige der üblichen täglichen Betriebsrouten des Unternehmens (Tallinn-Stockholm, Helsinki-Stockholm und Riga-Stockholm) eingestellt. Auch die Hotels und Restaurants des Unternehmens wurden in 2020 für kürzere oder längere Zeiträume geschlossen. Das Unternehmen versuchte, seinen Betrieb zu verbessern, indem es im Sommer 2020 verschiedene temporäre Routen einrichtete und eine Reihe von Spezialkreuzfahrten in Gebiete ohne Reisebeschränkungen durchführte. Diese Versuche wurden jedoch erneut im Herbst 2020 aufgrund der Reisebeschränkungen eingestellt, die in der gesamten Region schrittweise wieder eingeführt wurden.

Trotz der äußerst herausfordernden Betriebsbedingungen blickte das Unternehmen weiterhin in die Zukunft und tätigte im Laufe des Jahres Investitionen in Höhe von insgesamt 100,1 Mio. EUR. Der Großteil der Investitionen floss in die Flotte des Unternehmens, wobei die Vorauszahlungsraten für das neue LNG-Schiff MyStar abgeschlossen wurden, das den größten Teil der Investitionsausgaben ausmacht. Ein geringerer Teil der Investitionen wurde getätigt, um die Projekte zur Energieeffizienz und Emissionsreduzierung der bestehenden Flotte voranzutreiben, die für die Erreichung der Ziele des Unternehmens für nachhaltige Entwicklung von entscheidender Bedeutung sind, und um die Frachtkapazität des Unternehmens durch den Erwerb eines zusätzlichen Frachtschiffs Sailor zu erhöhen. Wenn MyStar Anfang 2022 ihren Betrieb auf der Strecke Tallinn-Helsinki aufnimmt, wird eine „grüne Brücke“ zwischen Estland und Finnland errichtet.

Keine Dividende für 2020 und auch keine Ausschüttung im 2021

Ein wichtiger Tätigkeitsbereich des Unternehmens während des gesamten Jahres waren die Verhandlungen mit Finanzinstituten, um die Investitionsverpflichtungen zu erfüllen und die Nachhaltigkeit der Geschäftstätigkeit sicherzustellen. Aufgrund der erfolgreichen Entwicklungen in diesem Bereich beendete der Konzern das Jahr mit einem Gesamtliquiditätspuffer von 147,1 Mio. EUR (128,9 Mio. EUR im Jahr 2019). Zu den Bemühungen um die Sicherstellung der Liquidität im Jahr 2020 gehörte auch das Weglassen der Dividendenausschüttung. Auch im Jahr 2021 wird der Vorstand vorschlagen, keine Dividendenzahlung durchzuführen.

Die größte Herausforderung und Auswirkung der Krise waren die Mitarbeiter des Unternehmens. Aufgrund des reduzierten Betriebs und der kritischen Notwendigkeit, die Einnahmen und Kosten des Unternehmens in Einklang zu bringen, war das Unternehmen gezwungen, das ganze Jahr über eine Reihe von personalbezogenen Prozessen durchzuführen, darunter vorübergehende Arbeitszeit- und Lohnkürzungen sowie kollektive Entlassungen. Infolge der verschiedenen Prozesse in allen Heimatmärkten des Unternehmens verringerte sich die Anzahl der Mitarbeiter im gesamten Konzern im Laufe des Jahres von 7.240 Ende 2019 auf 4.237 Ende 2020 (von denen sich derzeit rund 400 Mitarbeiter in Elternzeit befinden).

Verlust von mehr als einem Drittel der Belegschaft

Paavo Nõgene, CEO von Tallink Grupp, kommentierte die Ergebnisse für 2020 wie folgt: „In den letzten zwölf Monaten hat jeder einzelne Mitarbeiter in Tallink Grupp große Anstrengungen unternommen, um die Kosten zu begrenzen und zu senken, alternative Einnahmequellen für das Unternehmen zu schaffen und zu finden, um unsere eingestellten Kerngeschäfte zu ersetzen, Liquidität und Puffer zu sichern und sicherzustellen, dass wir stark genug bleiben für die Zeit, in der wir unsere Kernaktivitäten wieder aufnehmen können, sobald sich die Gesamtsituation verbessert. Wir haben einen hohen Preis für die Lage gezahlt, in der wir uns heute befinden, und dieser Preis war der Verlust von mehr als einem Drittel unserer engagierten und loyalen Belegschaft. Wir hoffen weiterhin, dass wir eines Tages zumindest einige von ihnen wieder in unsere zukünftigen Aktivitäten einbeziehen und sie wieder willkommen heißen können.“

„Wir danken jedem Passagier, der 2020 mit uns gereist ist, jedem unserer 4.050 Lieferanten und Partner für die Zusammenarbeit und die Suche nach Lösungen in diesen beispiellosen Zeiten, unseren Heimatmarktregierungen und unseren guten Partnern im Finanzsektor für ihre Unterstützung und unseren Investoren, Kunden und Mitarbeitern für ihr anhaltendes Vertrauen in uns und unsere Zukunft.“

„Mit der Unterstützung, die wir erhalten haben, den enormen Anstrengungen unseres Teams, zumindest die Geschäftsbereiche zu entwickeln und auszubauen, die wir im letzten Jahr vorantreiben konnten, wie z. B. unseren E-Commerce, und durch schnelles Denken und Handeln beim Implementieren der temporären Routen und spezieller Kreuzfahrten haben wir zumindest geschafft, ein Geschäft aufrechtzuerhalten, das wir neu starten können. Die Krise hat es Tallink ermöglicht, kosteneffizienter zu werden, was uns hoffentlich helfen wird, uns schneller zu erholen.“

Hoffnung auf Endes des COVID-Sturms

„Während wir darauf warten, dass der COVID-Sturm vorüber ist und die Grenzen wieder für Reisen geöffnet werden, entwickeln wir weiterhin Geschäftsbereiche, von denen wir glauben, dass sie uns in Zukunft einen strategischen Vorteil verschaffen und es uns ermöglichen, Risiken zu verteilen und unsere Dienstleistungen mit einem stärkeren Fokus auf Sicherheit und Nachhaltigkeit anzubieten. Wie bereiten uns auf sichere und glückliche Reisen vor und die Wiedervereinigung der Menschen rund um die Ostsee nach einem Jahr der Trennung.“

Die Tallink Silja GmbH ist eine Tochter der AS Tallink Grupp. Die AS Tallink Grupp ist der führende Passagier- und Gütertransportdienstleister im nördlichen Ostseeraum. Das Unternehmen besitzt 15 Schiffe und verkehrt unter den Marken Tallink und Silja Line auf vielen verschiedenen Routen. Darüber hinaus betreibt die Gruppe vier Hotels – drei in Tallinn und eins in Riga. Die AS Tallink Grupp beschäftigt rund 4.000 Mitarbeiter. In 2020, dem Jahr der globalen COVID-19-Pandemie beförderte Tallink Grupp 3,7 Mio. Passagiere und transportierte ca. 360.000 Frachteinheiten. Die AS Tallink Grupp ist an der Tallinner Börse und an der Nasdaq-Börse Helsinki notiert.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com