Marco Götz, kulinarischer Weltenbummler und höchster Schweizer bei Princess Cruises

Marco Götz ist höchster Schweizer und seit 14 Jahren Corporate Executive Chef bei Princess Cruises

Marco Götz ist der höchst dekorierte Schweizer bei Princess Cruises. Als Coporate Executive Chef bei Princess Cruises ist er im Headoffice in Santa Clarita bei Los Angeles und auf der Princess Flotte in der ganzen Welt zuhause. In einem «Captain’s Circle» in Zürich berichtete der Chef über Hunderte von Köchen auf der Princess Cruises Flotte von seiner Arbeit und würzte dies mit vielen Anekdoten. So kommt es laut Götz, noch heute immer wieder vor, dass Gäste sich an Bord erkundigten, ob die Crew mit dem Helikopter in der Nacht ausgeflogen werde oder fragten, wann das Mitternachtsbuffet stattfinden würde.

Schweizer und Schweizerinnen sind als Crew-Mitglieder auf den Weltmeeren eher selten anzutreffen. Einer den es seit bald 20 Jahren auf alle Meere dieses Planeten zieht, ist Marco Götz, aufgewachsen in Unterseen bei Interlaken. Seit 14 Jahren ist Marco Götz zusammen mit zwei Kollegen Corporate Executive Chef bei der amerikanischen Reederei Princess Cruises.

Vom Koch-Lehrling zum Chef über ein Heer von Köchen

Marco Götz hat nach seiner Koch-Lehre in verschiedenen Betrieben in der Schweiz und im Ausland seine Sporen abverdient, zuletzt von 1992-1995 als Executive Chef im Hotel Spinne in Grindelwald. Als dann 1994 die Anfrage von Royal Caribbean International kam, ob er nicht für die Kreuzfahrtreederei arbeiten wolle, war er zuerst ziemlich skeptisch. «Ich wollte damals eigentlich gar nicht auf einem Kreuzfahrtschiff arbeiten, habe dann aber doch meine Unterlagen eingereicht», so Götz. Schon nach einem Monat kam die Zusage aus Miami und Marco Götze übernahm bei Royal Caribbean die Leitung von Küchenteams mit bis zu 200 Köchen und 70 Küchenstewards und damit die Verantwortung für die Zubereitung von täglich über 9000 Mahlzeiten an Bord. «Ich wurde damals richtig ins kalte Wasser gestossen und habe mich ein wenig wie in einem goldenen Käfig gefühlt», so Marco Götz. Entsprechend gab er den Job bei Royal Caribbean nach drei Monaten schon wieder auf. Die folgenden drei Jahre war er im Michelin Restaurant Sao Gabriel in Portugal und vor allem für Celebrity Cruises in einer ähnlichen Position wie heute tätig. Als diese Reederei dann aber von Royal Caribbean übernommen wurde, sagte er erneut «Tschüss» und begann kurz darauf bei Princess Cruises, für die er seit nunmehr 14 Jahren arbeitet.

Marco Götz steht nicht mehr selbst am Kochtopf auf den Princess Schiffen

Seit 14 Jahren arbeitet der gelernte Koch nun schon für Princess Cruises. Steht er auch noch selbst am Kochtopf? «Leider nein», antwortet der Schweizer. Dies sei nur selten der Fall, vor allem dann wenn er in der Test-Küche in Santa Clarita arbeite. Auf dem Kreuzfahrtschiff fehle dafür schlicht die Zeit.
Wer glaubt Marco Götz hätte einen richtigen Traumjob mit ganz viel Ferien, der irrt. Der Schweizer hat zwar tatsächlich drei Monate Ferien pro Jahr. Dafür arbeitet er aber während den restlichen 9 Monaten 7 Tage in der Woche und dies während deutlich mehr Stunden als in der Schweiz üblich. «Mir gefällt meine Tätigkeit aber trotzdem sehr gut. Ich komme gerne in meine Heimat im Berner Oberland zurück, aber nach einer kurzen Zeit zieht es mich ebenso gerne wieder auf eines der Princess Kreuzfahrtschiffe oder an den Hauptsitz bei Los Angeles zurück», so Götz am ««Captain’s Circle» von Princess Cruises Schweiz im exklusiven Zürcher George Bar & Grill.

Neue Menüs werden in der Testküche am Princess Hauptsitz entwickelt

Marco Götz ist mit zwei weiteren Corporate Executive Chef bei Princess Cruises verantwortlich für die kulinarischen Köstlichkeiten an Bord. Er verantwortet die kulinarischen Standards der Flotte von Menüdesign und -entwicklung über flottenweiter Qualitätskontrolle bis zur Erreichung der Gästezufriedenheit auf den betreuten Kreuzfahrtschiffen. Ausserdem sorgt Marco Götz für die gezielte Aus- und Weiterbildung der Küchen-Crew, coacht die Chefköche und hilft bei der gezielten Förderung von Küchen-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für höhere Positionen. Ausserdem wird in Santa Clarita eine Testküche betrieben, wo neue Menüs für die Princess Flotte kreiert und entwickelt werden.
Mit einem kleinen Seitenhieb auf andere, nur noch auf Lebensmittelkosten fixierte Reedereien, erklärte Marco Götz. «Bei Princess Cruises gibt es auch heute am Gala-Abend noch Lobster. Wir servieren – ohne dabei natürlich die Kosten aussen vor zu lassen – auch heute unseren Gästen qualitativ sehr hochwertige Speisen.» Princess Cruises offeriert auch heute im Hauptgang noch immer fünf verschiedene Menüs (bei anderen Reedereien müssen sich die Gäste mit max. 3 Gängen zufriedengeben). Nach wie auch kostenlos ist bei Princess Cruises der Room-Service. «Unsere Gäste können sich gerne beispielsweise eine Lasagne aufs Zimmer bringen lassen und bezahlen dafür keinen Rappen extra», erklärt Götz. Persönlich ein wenig schade findet der Corporate Executive Chef, dass bei Princess Cruises nicht mehr Gerichte für Veganer und Vegetarier serviert würden. «Aber nicht alles was ich der Zentrale vorschlage, findet man dort gut», sagt Marco Götz lachend.
Marco Götz ist aktuell für Asien zuständig und damit auch für chinesische Gäste. Das Essen besteht dann aus gut 60 % chinesischen- und 40 % westlichen Speisen. «Die Chinesen versuchen zwar die westlichen Gerichte, aber spätestens nach 3 Tagen wechseln  sie wieder zu ihren bekannten Speisen», so Götz.

Princess Cruises hat viele langjährige Crew-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Selbstverständlich wollte man von Marco Götz auch wissen, wie gut man auf einem Kreuzfahrtschiff verdiene. «Unsere Crew-Mitglieder verdienen im Verhältnis zu ihrer Heimat (die meisten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf Kreuzfahrtschiffen stammen aus Asien) sehr gut.» Götz erklärte aber auch, man müsse schon Leidenschaft für diesen Beruf haben, sonst könne man dies nicht mit Freude ausüben. «Aber gerade bei Princess Cruises haben wir sehr, sehr viele Kolleginnen und Kollegen die schon 20 Jahre und sogar mehr auf unseren Kreuzfahrtschiffen arbeiten und dies würde man wohl kaum tun, wenn der Lohn, das Crew-Leben und der Team-Geist nicht stimmen würde», so Marco Götz, höchster Schweizer bei Princess Cruises.
Neben seiner Leidenschaft Kochen fotografiert Marco Götz auch sehr gerne und hat so mit Reisen, Kochen und Fotografieren seinen Traumjob gefunden. Er möchte auch noch eine Weile auf den sieben Weltmeeren unterwegs sein, bis es ihn dann zurück in die Schweiz ziehen wird. Denn schliesslich ist es doch in der Heimat, da wo man geboren ist, am schönsten.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com