1. Home
  2. /
  3. Blog
  4. /
  5. Verschiedene Reedereien
  6. /
  7. Berühmte Geschichtenerzähler an Bord...

Berühmte Geschichtenerzähler an Bord der “Tale of Tales − World Cruise 2022”

Silversea Cruises bestätigt Neuerung für Tale of Tales-Reise für 2022

Die Ultra-Luxus-Kreuzfahrtgesellschaft Silversea Cruises gibt für ihre Weltkreuzfahrt „Tale of Tales − World Cruise 2022“ die Persönlichkeiten bekannt, die die Gäste mit ihren besonderen Geschichten auf der Reise begleiten: Insgesamt neun gefeierte Namen aus der Künstlerszene begleiten jeweils einen Streckenabschnitt der 138-tägigen Weltkreuzfahrt im nächsten Jahr. Die Silver Whisper legt am 5. Januar 2022 in Fort Lauderdale ab und am 22. Mai 2022 in Kopenhagen an. Unterwegs werden die Reisenden vom Breitengrad 65 °S bis zum Breitengrad 65 °N sechs Kontinente und 69 Ziele in 32 Ländern erkunden. Neben spannenden Vorträgen zu einer Vielzahl von Themen an Bord, wird jeder Geschichtenerzähler ein Kapitel zur Tale of Tales-Textsammlung beisteuern, die die Gäste am Ende der Reise als Andenken erhalten.

„Nach dem Erfolg unserer Tale of Tales World Cruise im Jahr 2019 freuen wir uns, wieder neun gefeierte Geschichtenerzähler für unsere Weltkreuzfahrt im Jahr 2022 an Bord begrüßen zu dürfen“, sagt Barbara Muckermann, Chief Commercial Officer von Silversea Cruises. „Unsere neugierigen Gäste erleben während ihrer Weltreise einen bereichernden Austausch mit anderen Menschen, nicht mit Denkmälern. Während dieser unvergesslichen Reise haben sie an den einzigartigen Eindrücken und faszinierenden Beobachtungen weltbekannter Kreativer teil. Der Sammelband Tale of Tales hält ihre Erlebnisse fest und bietet ein Erinnerungsstück, das ein Leben lang hält.“

Neun Geschichtenerzähler an Bord der Silver Whisper

Zu den neun Geschichtenerzählern, die sich der Silversea Tale of Tales World Cruise 2022 anschließen, gehören:

PAUL THEROUX − Von Fort Lauderdale nach Lima: Paul Theroux wurde in Medford, Massachusetts, geboren. Nach dem Studium lebte und arbeitete er längere Zeit in Afrika, Singapur und Großbritannien, bevor er 1989 in die Vereinigten Staaten zurückkehrte. Er ist der Autor zahlreicher bekannter Werke, darunter „The Great Railway Bazaar“ (1975), „Mother Land“ (2017) und „Under the Wave at Waimea“ (2021). 2015 wurde Theroux von der Royal Geographical Society mit der Founders Medal für die „Förderung geografischer Entdeckungen durch Reiseschriftstellerei“ ausgezeichnet. Diese von der Queen veranlasste Auszeichnung ist die höchste, die ein Reisender erhalten kann, und Theroux reiht sich in die Reihe der Empfänger ein, zu denen auch Sir Edmund Hillary und Dr. Thor Heyerdahl gehören. Zu seinen weiteren Auszeichnungen gehören der Whitbread Prize und der James Tait Black Award. Sein Reisebericht „The Old Patagonian Express: Mit dem Zug durch Amerika“ und sein Roman „The Mosquito Coast“ wurden für den American Book Award nominiert. Seine Romane „Saint Jack”, „The Mosquito Coast” und „Half Moon Street” wurden alle verfilmt. Paul Theroux pendelt zwischen Hawaii und Cape Cod.

JOSEPH E. STIGLITZ – Von Lima nach Ushuaia: Joseph E. Stiglitz ist ein amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor an der Columbia University. Er ist Vorsitzender der hochrangigen Expertengruppe zur „Messung der Wirtschaftsleistung und des sozialen Fortschritts“ bei der OECD und leitender Ökonom des Roosevelt Institute. Er wurde mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften (2001) und der John-Bates-Clark-Medaille (1979) ausgezeichnet, ist ehemaliger Senior-Vizepräsident und leitender Ökonom der Worldbank und ehemaliges Mitglied und Vorsitzender des Rates der Wirtschaftsberater für US-Präsidenten. Im Jahr 2011 wurde Stiglitz vom Time Magazine zu einem der 100 einflussreichsten Menschen der Welt ernannt. Er ist Autor zahlreicher Bücher, darunter mehrere Bestseller. Seine jüngsten Titel sind „People, Power, and Profits”, „Rewriting the Rules of the European Economy, Globalization and Its Discontents Revisited”, „The Euro”, und „Rewriting the Rules of the American Economy”.

NICHOLAS CRANE − Ushuaia bis Kapstadt: Nicholas Crane ist Autor, Geograf, Kartografieexperte und Träger der Mungo-Park-Medaille der Royal Scottish Geographical Society in Anerkennung herausragender Beiträge zum geografischen Wissen sowie des Ness Award der Royal Geographical Society für die Popularisierung der Geografie und des Verständnisses von Großbritannien. Zwischen 2015 und 2018 wurde er zum Präsidenten der Royal Geographical Society gewählt. Nick Crane moderierte viele gefeierte Fernsehserien auf BBC2, darunter Map Man, Great British Journeys, Town, Britannia und Coast, außerdem mehr als 80 BBC-Filme.

PICO IYER − Kapstadt bis Mahé: Der Autor Pico Iyer hat bereits 15 Bücher veröffentlicht und schreibt seit 35 Jahren regelmäßig in viele Sprachen übersetzte Essays für Zeitschriften wie Time, Harper’s, The New York Review of Books und The New York Times sowie für 250 andere. Seine Reisen haben ihn von der Antarktis bis nach Nordkorea geführt. Als Sohn indischer Eltern in England geboren, wuchs Iyer zum Teil auch in Kalifornien auf und besuchte renommierte Schulen in Eton, Oxford und Harvard. Pico begann im Alter von neun Jahren, mehrmals im Jahr allein über den Nordpol zur Schule zu pendeln. Seine Gedanken zum Thema „Bewegung und Regungslosigkeit“ teilte er bereits vier Mal im Rahmen seiner TED-Talks, die nicht selten von Stars wie Oprah Winfrey oder Larry King aufgenommen und weiter thematisiert wurden. Wenn er nicht gerade auf Reisen ist oder Zeit in einer Benediktiner-Einsiedelei in Kalifornien verbringt, lebt Pico lebt mit seiner Frau in Westjapan.

MONICA HANNA − Mahé nach Akaba (Petra): Dr. Monica Hanna ist eine international hoch anerkannte und bekannte Archäologin. Nach ihrem Studium an der American University in Kairo schloss sie 2004 an der Universität Pisa in Italien ihre Promotion in Archäologie ab und wurde anschließend Post-Doc-Stipendiatin im „Topoi Excellence Cluster“ der Humboldt-Universität in Berlin. Heute ist Hanna Professorin und amtierende Dekanin des Kollegiums für Archäologie und Kulturerbe an der Arabischen Akademie für Wissenschaft, Technologie und Seeverkehr in Ägypten. Seit 2011 arbeitet Hanna daran, das Bewusstsein für die Notlage der archäologischen Stätten in Ägypten zu schärfen. Sie hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den „SAFE beacon award“ und die Ernennung zur „Monuments Woman“ im Jahr 2014 durch die UNESCO. Im Jahr 2021 erhielt sie zudem eine Auszeichnung, die sie zu einer der 50 einflussreichsten Frauen Ägyptens ernannte.

EAMONN GEARON – Akaba (Petra) nach Athen: Eamonn Gearon ist Autor, Analyst und Historiker. Er hat mehr als 20 Jahre im Nahen Osten und Nordafrika gelebt und gearbeitet. Als junger Mann verbrachte Eamonn viele glückliche Stunden damit, die Sahara zu erkunden − allein mit seinen drei Kamelen. Er habe beim Wiederverkauf eines Kamels noch nie Geld verloren, so Gearon. Nach seiner Hochzeit und Flitterwochen in Kabul, Afghanistan, zogen Eamonn und seine Frau nach in ihre Heimatstadt Washington D.C., um an der Johns Hopkins-SAIS zu lehren. Dort wurde er vom US-Außenministerium gebeten, Schulungen für amerikanische Diplomaten zu konzipieren und durchzuführen. Heute schult Eamonn britische Diplomaten für das „Foreign, Commonwealth and Development Office“. Hier machte er sich unter anderem einen Namen durch seine Pionierarbeit in der Online-Schulung von Area Studies. Eamonns Leidenschaft gilt der Bildung im weitesten Sinne, wozu für ihn auch gehört, den Menschen zu helfen, die Welt und sich selbst besser zu verstehen.

STEVE MCCURRY − Von Athen nach Bordeaux: Steve McCurry, der bereits seit langen mit Silversea zusammenarbeitet, ist seit mehr als 40 Jahren eine der bekanntesten Persönlichkeiten der zeitgenössischen Fotografie. Er fotografierte zahlreichen Zeitschriften- und Buchcover, veröffentlichte mehr als ein Dutzend Bücher und präsentierte unzähligen Ausstellungen in aller Welt. McCurry wurde in Philadelphia geboren und studierte Film an der Pennsylvania State University. In Indien lernte McCurry, das Leben zu beobachten und die Kunst der Geduld. Seine Werke thematisieren Konflikte, schwindende Kulturen, uralte Traditionen und zeitgenössische Kultur. Steve McCurry schafft es mit seiner Kamera immer das menschliche an seinen Motiven einzufangen, das kraftvollste und schönste Beispiel hierfür ist mit Sicherheit sein berühmtes Foto des afghanischen Mädchens. McCurry hat über viele internationale und zivilbürgerliche Konflikte berichtet und sich dabei immer auf die tragischen Folgen des Krieges für die Menschen konzentriert. McCurry wurde mit einigen der renommiertesten Preise der Branche ausgezeichnet, darunter die Robert Capa Gold Medal.

ASMA KHAN – Von Bordeaux nach Reykjavik: Asma Khan ist Küchenchefin und Inhaberin des Restaurants Darjeeling Express. Sie zog 1991 von Kalkutta nach Cambridge. Sie wohnt jetzt in London und stammt aus einer königlichen Familie − Rajput väterlicherseits und Bengali mütterlicherseits. Nach ihrem Jurastudium promovierte Asma am King’s College London in britischem Verfassungsrecht, doch das Kochen war schon immer ihre Leidenschaft. Khan eröffnete Darjeeling Express im Juni 2017. Ein Jahr später veröffentlichte Pavilion ihr erstes Kochbuch Asma’s Indian Kitchen, das bei den Gourmand World Cookbook Awards ausgezeichnet wurde. Asma war die erste britische Köchin, die in der für den Emmy nominierten Netflix-Sendung „Chef’s Table“ zu sehen war, und ihre Folge wurde 2020 für den James Beard Award nominiert. Darüber hinaus wurde sie von Business Insider auf Platz 1 der Liste der „100 Coolest People in Food and Drink“ gewählt. Außerdem wurde sie als erste Köchin in die Liste der 25 einflussreichsten Frauen des Jahres 2020 der Vogue aufgenommen.

CHRISTINA FRANCO − von Reykjavik nach Kopenhagen: Christina Franco wuchs mit einer heimlichen Leidenschaft für den Nordpol auf, wurde aber in eine Welt mit sehr strengen Regeln und Erwartungen hineingeboren. Seit sie die ersten Geschichten von Entdeckern hörte, die nachts in gefrorene Schlafsäcke schlüpften, erschöpft nach einem langen Tag des Schlittenziehens, wollte sie einer dieser Entdecker werden. Es dauerte viele Jahre, bis sich ihr die Gelegenheit bot, diesen Traum zu verwirklichen. Die Arbeit als Reiseführerin in Italien und Afrika sowie zahlreiche Expeditionen durch Berge und Wüsten gaben Christina das nötige Selbstvertrauen, um im Jahr 2005 endlich das Eis zu betreten, als sie zusammen mit ihrem Teamkollegen Justin Packshaw das Polar Race gewann. Von da an gab es für sie kein Zurück mehr und Christina ist nun eine von nur fünf Frauen, die eine Soloüberquerung des Packeises zum Nordpol versucht haben. Leider war sie aufgrund der schmelzenden Eiskappen auch die letzte Frau, die diesen Versuch im Jahr 2010 unternahm.

Weitere Informationen zu Silverseas „Tale of Tales“ Geschichtenerzählern: www.discover.silversea.com/tag/tale-of-tales/

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com