1. Home
  2. /
  3. Blog
  4. /
  5. News und Tipps
  6. /
  7. 87,5 Prozent der Schweizer...

87,5 Prozent der Schweizer und Schweizerinnen verreisten 2014 mindestens ein Mal

Im Jahr 2014 unternahm jede in der Schweiz wohnhafte Person durchschnittlich 2,9 Reisen mit Übernachtungen und 10,3 Tagesreisen. 63% der Reisen mit Übernachtungen führten ins Ausland, während die Tagesreisen grossmehrheitlich in der Schweiz erfolgten (90%). Dies zeigt eine Erhebung des Bundesamts für Statistik

87,5% der Wohnbevölkerung unternahmen im Jahr 2014 mindestens eine Reise mit einer oder mehreren auswärtigen Übernachtungen. Insgesamt wurden 21,2 Millionen solcher Reisen registriert.

Während Frauen und Männer ungefähr gleich oft verreisten, zeigt der Vergleich zwischen den verschiedenen Altersgruppen und Sprachregionen zum Teil deutliche Unterschiede. Personen zwischen 25 und 44 Jahren reisten 2014 am häufigsten (im Durchschnitt 3,2 Reisen pro Jahr), während bei den Personen ab 65 Jahren nur 2,2 Reisen pro Jahr verzeichnet wurden. Personen aus der italienischen Schweiz unternahmen weniger Reisen (2,2 Reisen pro Person) als jene aus der Deutsch- oder der Westschweiz (je 2,9).

37% der Reisen mit Übernachtungen hatten eine Destination innerhalb der Schweiz zum Ziel. Bei 39% der Reisen führten in ein Nachbarland, insbesondere nach Deutschland (12%), Italien (12%) und Frankreich (9%). Die Zahl der Reisen nach Italien ist gegenüber 2013 um 31% angestiegen. 18% der Reisen führten in ein anderes europäisches Land, , und bei 7% der Reisen lag das Reiseziel ausserhalb Europas.

63 Prozent der Reisen dienen der Erholung

Ferien und Erholung wurden bei 63% der Reisen als Zweck genannt, wobei knapp zwei Drittel dieser Reisen ins Ausland führten. Dahinter folgten Reisen, die Besuche bei Verwandten und Bekannten zum Ziel hatten (21%), obschon bei diesen Reisen innerhalb der Schweiz ein Rückgang um 28% gegenüber 2013 beobachtet werden kann. Auf Geschäftsreisen, meist mit Ziel im Ausland, entfielen 6% der Reisen.

Im Jahr 2014 wurden 12,4 Millionen Reisen mit Übernachtungen in den Sommermonaten (Mai bis Oktober) und 8,8 Millionen in den Wintermonaten (November bis April) unternommen. Während die Reisen innerhalb der Schweiz ungefähr je zur Hälfte auf die zwei genannten Zeiträume verteilt waren (Sommer: 49%; Winter: 51%), fanden die Reisen ins Ausland mehrheitlich in den Sommermonaten statt (64%)

Privatreisen werden nicht über Reisebüro gebucht

Bei Auslandreisen wurde vorwiegend im Hotel und in Kurbetrieben übernachtet (55%). Mit grossem Abstand folgten die Übernachtungen bei Verwandten und Bekannten (23%). Bei Reisen im Inland wiesen die Hotels und Kurbetriebe zwar ebenfalls den grössten Anteil auf (33%), der Abstand zur Parahotellerie (30%) war jedoch deutlich kleiner. Die Übernachtungen bei Verwandten und Bekannten sind gegenüber 2013 um insgesamt 19% zurückgegangen. Der Hauptgrund dafür ist die Abnahme der entsprechenden Reisen innerhalb der Schweiz (–29%)

Nur ein kleiner Teil der Privatreisen mit Übernachtungen wurde mit Hilfe eines Reisebüros organisiert: 22% der Reisen ins Ausland und lediglich 2% der Reisen innerhalb der Schweiz wurden teilweise oder vollständig über ein Reisebüro gebucht

Nach einem Abwärtstrend hat sich die Zahl der von der Wohnbevölkerung ab 15 Jahren unternommenen Reisen mit Übernachtungen seit 2012 stabilisiert. Verglichen mit den ersten Erhebungsjahren ist der Anteil der Reisen innerhalb der Schweiz mit lediglich einer bis drei Übernachtungen zurückgegangen (von 36% im Jahr 1998 auf 22% im Jahr 2014). Zugelegt haben dagegen die Reisen ins Ausland mit vier oder mehr Übernachtungen. Sie machten 2014 mit 43% den grössten Anteil der Reisen aus. 1998 hatte der entsprechende Wert noch 29% betragen.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

site by rettenmund.com