Mit der MS Amera unterwegs zu den Naturschönheiten Norwegens

Hans Stieger vom Schweizer Kreuzfahrt Blog kann eine Kreuzfahrt mit der MS Amera ohne Vorbehalt empfehlen

„Fjord Norwegen vom Feinsten“ nannte sich die Kreuzfahrt, die ich mit dem neuesten Flaggschiff von Poenix Reisen, der MS Amera unternommen habe. Und wie der Name sagt, besuchten wir die schönsten Fjorde Norwegens, die nur kleinere Kreuzfahrtschiffe wie eben die Amera besuchen können. Dazu zählen der Sognefjord, Aurlandsfjord, Eidfjord, Hardangerfjord und der Lysefjord. Eine solche Kreuzfahrt ist vor allem eine Reise zu den schönsten Naturschauspielen Norwegens mit atemberaubenden Landschaften und wilden Gebirgspartien. Flüsse und Bäche winden sich durch tiefe Schluchten, faszinierende Wasserfälle stürzen über schroffe Felshänge und Bergbauernhöfe klammern sich an steilen Abhängen fest.

Von Hans Stieger, Stiegers Kreuzfahrttipps

„Willkommen an Bord – Willkommen Zuhause“ ist der Slogan von Phoenix Reisen. Und dieses Motto wird an Bord auch tatsächlich jeden Tag gelebt. Dies beginnt damit, dass wir beim Einschiffen vom Kreuzfahrt Direktor persönlich mit Handschlag (in unserem Fall sind dies mit Thomas Gleiss und Christoph Schädel sogar zwei Kreuzfahrt Direktoren) begrüsst werden (am Schluss der Kreuzfahrt werden wir von Kreuzfahrtdirektor Schädel auch wieder mit Handschlag verabschiedet). Dieses persönliche, freundliche und zuvorkommende Gefühl wird sich während der gesamten Kreuzfahrt mit allen Crew-Mitgliedern fortsetzen und wirkt überhaupt nicht gekünstelt oder von „oben“ befohlen, sondern kommt sehr herzlich rüber. Als Neuling auf einem Phoenix Schiff stelle ich auch fest, dass viele Passagiere die Crew-Mitglieder persönlich kennen und schon von daher eine familiäre Atmosphäre besteht – eben „Willkommen an Bord – Willkommen zu Hause“.

Kleines, gemütliches, frisch renoviertes Kreuzfahrtschiff

Die heutige MS Amera wurde 1988 als Fünf Sterne Kreuzfahrtschiff Royal Viking Sun in Fahrt gebracht. Zwölf Jahre später war das Schiff als Seabourn Sun unterwegs, bevor es dann als Prinsendam zu Holland America Line wechselte und seit einem 40 Millionen-Euro teuren Werftaufenthalt für Phoenix Reisen als MS Amera unterwegs ist. Mit einer Länge von nur 205 Metern und 29 Metern Breite ist das Schiff gut überschaubar und bietet Platz für maximal 835 Gäste, die von rund 420 Crew-Mitgliedern betreut werden. Das Kommando der Amera hat aktuell Kapitän Jens Thorn. Mit ihren über 30 Jahren ist die MS Amera natürlich nicht mehr ganz jung, aber sie ist zweifellos gut im Schuss und der Werftaufenthalt hat dem Schiff sehr gutgetan.

Die schönsten Fjorde Norwegens

Aufgrund ihrer geringen Grösse kann die MS Amera Regionen und Ziele befahren, die kleinen Kreuzfahrtschiffen vorbehalten sind. Und so führt die Reise „Fjord Norwegen vom Feinsten“ nicht einfach zum weltbekannten Geirangerfjord, sondern zu eher unbekannten, aber nicht weniger schönen und atemberaubenderen Fjorden. Start der Kreuzfahrt war im Heimathafen von Phoenix Reisen, Bremerhaven. Nach einem Seetag der genügend Zeit lässt das Schiff kennenzulernen, erwartet uns Vik in Norwegen und damit die Durchfahrten durch Sognefjord und Aurlandsfjord. Während die Amera direkt weiter ins berühmte Flâm am äussersten Zipfel des Aurlandsfjords fährt, habe ich einen Überlandausflug gebucht. Die Busfahrt führt zuerst an einer der ältesten, der nur 30 noch bestehenden authentischen Stabkirchen in Norwegen vorbei. Weshalb es nicht fünf Minuten Zeit gibt, die im Jahr 1130 erbaute Hopperstad Stabkirche kurz zu fotografieren, blieb mir allerdings schleierhaft. So geht es ohne Halt weiter auf einer Hochgebirgsstrasse bis auf 986 Meter, wo wir die Hochebene fotografieren können. Ein weiterer Fotostopp findet am 110 Meter hohen Tvindefossen-Wasserfall statt. Um diesen Wasserfall rankt sich die Geschichte, dass das Waser eine Quelle der Jugend ist (bei mir hat es allerdings nichts genutzt).

Weiter geht die Busfahrt nach Voss, wo wir 2 3/4 Stunden beim Mittagessen und einem Dorfrundgang (auf eigene Faust) verbringen. Mit der Bergenbahn fahren wird nach Myrdal, wo uns auf 865,5 Metern über Meer die weltberühmte Flâmbahn erwartet.

Mit der Flâmbahn zum Wasserfall Kjosfossen und zur Elfe Glinda

Die Flâmbahn überwindet auf einer Strecke von 20,2 Kilometern einen Höhenunterschied von 863.5 Metern mit 55 % Steigung und 20 Tunnels. 18 dieser Tunnels wurden von Hand durch die Bergmasse getrieben, womit jeder Meter harte, sehr harte Handarbeit bedeutete und jeweils bis zu einem Monat dauerte. Highlight der Bahnfahrt durch die schöne Landschaft ist der Stopp beim Wasserfall Kjosfossen, wo uns auch noch eine Elfe (vor Jahren hieß die gute Fee Gilda, aber die Dame ist wohl inzwischen pensioniert) mit gesanglicher Darbietung erwartet.

Die Flâmbahn wurde bei ihrer Einweihung 1940 noch dampfbetrieben, ist aber seit 1944 elektrifiziert unterwegs. 169 Euro für diesen Ausflug sind – im Rückblick – aber doch ein wenig viel und man hätte sicher noch den einen oder anderen zusätzlichen Fotostopp einbauen können, um den achtstündigen Ausflug attraktiver zu gestalten. Ich würde diesen Ausflug so nicht mehr buchen, sondern eher die Solo-Fahrt mit der Flâm-Bahn (2.5 Stunden für 69 Euro). Bei der Flâmbahn direkt kostet die Fahrt nicht viel weniger, nämlich knapp 60 Euro Hin- und Rückfahrt. Es empfiehlt sich bei privater Buchung die Reise lange im Voraus zu buchen, denn rund 750‘000 Touristen sind jährlich mit der beliebten Bahn unterwegs.

Bergen – das Tor zu den Fjorden

Bergen unser nächstes Ziel liegt am Inneren Byfjord und wird häufig als „Tor zu den Fjorden“ bezeichnet. Bergen ist von sieben Hügeln und wunderschöner Natur umgeben. Bergen hatte mit den beiden Komponisten Edvard Grieg und Harald Saeverud und dem Paganini des Nordens, dem Teufelsgeiger Ole Bull drei Einwohner, die die Stadt in Kulturkreisen weltberühmt gemacht haben. Die Stadt bietet so viele Attraktionen, weshalb ich Bergen und seinen vielen Sehenswürdigkeiten einen eigenen Beitrag mit dem Titel Bergen – das Tor zu den Fjorden ist bestes Reiseziel der Welt gewidmet habe.

Eidfjord und Ella Endlichs Song zu “Drei Haselnüsse für Aschenbrödel”

Das kleine Dorf Eidfjord mit knapp 1’000 Einwohnern ist nächstes Reiseziel. Das Dorf liegt malerisch eingebettet im gleichnamigen Meeresarm, dem innersten Ausläufer des Hardangerfjordes. Bequem zu Fuss zu erreichen sind die dem Apostel Jakob geweihte alte Kirche (1309), wie auch die 1981 geweihte Neue Kirche. Ein Besuch lohnt auch die Kvinnherad Kirche, eine Steinkirche aus dem Jahre 1250 (Eintritt NOK 60).

Neben schönen Landschaften und gigantischen Wasserfällen gibt es am abend in der Atlantik Show Lounge der MS Amera auch eine schöne Frau zu sehen und zu hören. Stargast Ella Endlich präsentiert Hits ihres neuen Albus «Im Vertrauen» und natürlich ihr unvergleichlich schönes «Küss mich, halt mich, lieb mich», Titelmelodie aus dem zauberhaften Märchen «Drei Haselnüsse für Aschenbrödel». Mit diesem Lied gelang Ella Endlich 2009 der Durchbruch. Die liebliche Melodie des Komponisten Karel Svoboda ist ein Ohrwurm und unverkennbares Markenzeichen des Klassikers. Romantisch und gefühlvoll wie die Musik selbst, präsentierte Ella Endlich das Lied auf der MS Amera und erhielt dafür langanhaltenden Applaus.

Stavanger – unser nächstes Kreuzfahrt-Ziel – proftierte mit seinen 173’000 Einwohnern als erste Stadt vom Erdölboom in Norwegen. Seit den 1970er Jahren sprudelt vor der norwegischen Küste Erdöl und hat damit für Wohlstand gesorgt. Für mich persönlich bietet die Stadt nicht wirklich viel. Sehenswert sind der 1100 von Bischof Reinald von Winchester erbaute Dom (Eintritt 30 NOK) und das Altstadtviertel Gamle Stavanger. Die Altstadt bietet die am besten erhaltene Holzhaussiedlung Europas, die aus mehr als 170 weissen Holzhäusern besteht.

Kristiansand lockt mit Tierpark, Festung und Botanischen Garten

Kristiansand ist die letzte Station unserer Kreuzfahrt mit der MS Amera, bevor es dann via Bremerhaven wieder zurück nach Hause geht. Kristiansand bietet einige spannende Attraktionen wie eine Fahrt mit der Setesdalsbanen, einem Zug der von einer Dampflock aus dem Jahr 1896 gezogen wird. Ein Kanonenmuseum, die Kunsthalle mit norwegischen und internationaler Gegenwartskunst, der Tierpark mit 135 artgerecht gehaltenen Tieren, die 1672 erbaute Festung und der Botanische Garten sind weitere Attraktionen in Kristiansand. Nicht zu vergessen die Domkirche aus dem Jahr 1884, die mitten auf dem Marktplatz steht und – im Gegensatz zu vielen anderen Kirchen in Norwegen – kostenlos besucht werden kann. Die meisten Sehenswürdigkeiten können problemlos zu Fuss erkundet werden.

Fjord Norwegen vom Feinsten mit MS Amera – Ein Fazit

Eine Reise zu den norwegischen Fjorden ist für jeden Fan von Kreuzfahrten ein absolutes Highlight und eine Reise, die jeder mal erlebt haben sollte, am besten gleich mehrfach. Und wenn das Wetter mitspielt, sind die faszinierenden Fjorde und die rauschenden Wasserfälle ein Erlebnis sondergleichen. Ich war nun bereits zum dritten Mal in den norwegischen Fjorden unterwegs, zwei Mal mit grösseren Schiffen (MSC Orchestra und Costa Pacifica) und nun erstmals mit der «kleinen» MS Amera. Rückblickend war die Kreuzfahrt mit der MS Amera – ohne lange nachzudenken – die schönste der drei Norwegen Kreuzfahrten, weil das Schiff doch die Möglichkeit bietet, auch kleinere Häfen und damit weniger überlaufene Destinationen anzulaufen. Und natürlich auch, weil die Amera mit ihrem grosszügigen Platzangebot an Bord mehr Freiheit, Ruhe und Gemütlichkeit bietet als grössere Schiffe.

Die Reise mit der Amera wird mir noch lange Zeit in sehr positiver Erinnerung bleiben. Zum einen weil ich erstmals in Norwegen schönes Wetter hatte (zumindest die ersten Tage) und weil die Crew ohne Übertreibung sehr freundlich und zuvorkommend ist. Aber vor allem auch, weil das Schiff mit seinen max. 835 Gästen ein richtiges Bijou, für mich ein Kristall auf den Weltmeeren ist. Ich komme gerne wieder und kann die MS Amera ohne jeglichen Vorbehalt gerne für eine Kreuzfahrt empfehlen.

Hans Stieger, Stiegers Kreuzfahrt Tipps

Mit diesem Reisebericht nehme ich an der Blogparade von Daniels Fernwehblog mit dem Motto „Meine beste Kreuzfahrt“ teil. Ich habe in den letzten Jahren an zahlreichen Kreuzfahrten teilgenommen und viele davon waren wunderschön. Die Reise mit der MS Amera entlang der faszinierenden norwegischen Landschaften und Fjorde mit ihren tosenden Wasserfällen und den lustigen Trollen gehörte aber zweifellos zu den schönsten Reisen.

Disclaimer: Ich bedanke mich für bei Phoenix Reisen für die freundliche Einladung zu dieser Kreuzfahrt mit der MS Amera. Meine Berichterstattung hat dies nicht beeinflusst




Get your Guide - Buchen Sie Tickets für die besten Sehenswürdigkeiten weltweit

1 Antwort

  1. Hallo Hans,
    interessante Infos zur Flambahn. Damit möchte ich in diesem Jahr auch fahren, dann sollte ich wohl besser vorbuchen.
    Ich denke aber für Norwegen sollte man eine “Kreuzfahrt” mit Hurtigruten machen, das ist einfach authenischer und landestypischer als mit anderen Schiffen, oder? Auch wenn der Komfort an Bord mit einem “richtigen” Kreuzfahrtschiff natürlich nicht zu vergleichen zu sein scheint.
    Gruß
    Stefan

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com