Heftiger Wirbelsturm erschütterte die Kreuzfahrt Industrie

In einen regelrechten Wirbelsturm geriet die Kreuzfahrt-Industrie 2020/21 (Grafik companydebt.com)

Viele Jahre lang boomte die Kreuzfahrtindustrie und ritt auf einer gigantischen Erfolgswelle, die 2019 in mehr als 29,7 Millionen Passagieren gipfelte. Für das Jahr 2020 wurden mehr als 32 Millionen Passagiere prognostiziert, doch dann kam COVID-19 und nahm der Branche den Wind aus den Segeln.

Die COVID-19-Pandemie hat die Kreuzfahrtindustrie völlig verwüstet. Zu Beginn des Ausbruchs wurden Kreuzfahrtschiffe daran gehindert, in vielen Häfen anzulegen, was zu Ansteckungsherden führte und Zehntausende von Passagieren und Mitarbeitern stranden ließ. Seitdem haben Grenzschließungen, soziale Distanz und ein Mangel an Auslandsreisen die Misere dieser 150-Milliarden-Dollar-Industrie noch verschlimmert.

Passagierzahl der Kreuzfahrtschiffe stieg innert 10 Jahren um fast 12 Millionen

Wir schauen uns die Auswirkungen des Wirbelsturms an, der die Kreuzfahrtindustrie getroffen hat, und diskutieren, ob sie sich jemals von diesem schrecklichen Jahr erholen kann.

Im letzten Jahrzehnt ist die Zahl der Passagiere, die eine Kreuzfahrt buchten, enorm gestiegen. Im Jahr 2009 gab es 17,8 Millionen Hochseekreuzfahrt-Passagiere. Diese Zahl stieg von Jahr zu Jahr. 19,1 Millionen reisten 2010 mit einem Kreuzfahrt-Schiff, 20,5 Millionen im Jahr 2011 und 20,9 Millionen im Jahr 2012. Bis 2019 stiegen die Passagierzahlen auf fast 30 Millionen.

Das Ergebnis dieser steigenden Nachfrage ist eine Branche mit mehr als 50 Kreuzfahrtgesellschaften und knapp 400 Schiffen. Die drei größten Kreuzfahrtgesellschaften, Carnival Corporation & PLC, Royal Caribbean Group und Norwegian Cruise Line, erzielten 2018 zusammen einen Umsatz von 34,2 Milliarden US-Dollar. Ein vielleicht noch deutlicherer Hinweis auf die Gesundheit der Branche war jedoch ihr Aktienkurs, der Anfang 2020 bei 134,55 $, 58,79 $ bzw. 51,35 $ lag.

Wie hat sich COVID auf die Kreuzfahrtbranche ausgewirkt?

Bis vor kurzem waren Kreuzfahrten der am schnellsten wachsende Sektor der Reiseindustrie, mit einem Anstieg der Nachfrage um 20,5 % allein in den letzten fünf Jahren. Doch Anfang 2020 begann das alles zu bröckeln. Am 3. Februar 2020, lange vor der ersten britischen Abriegelung, wurde ein Ausbruch von COVID-19 auf einem in Großbritannien registrierten Kreuzfahrtschiff namens Diamond Princess gemeldet.

Im Laufe des nächsten Monats wurden 700 Personen an Bord des Kreuzfahrtschiffes positiv auf das Coronavirus getestet, neun von ihnen starben. Dieser massive Ausbruch, zusammen mit zahlreichen weiteren Schiffen, die eine große Anzahl positiver Fälle meldeten, verursachte einen enormen Imageschaden, und die Branche wird seitdem negativ mit der Pandemie in Verbindung gebracht.

Carnival verbrannte Monat für Monat 650 Millionen Dollar

Seit der ersten UK-weiten Sperrung im März sind die Umsätze der Kreuzfahrtgesellschaften massiv eingebrochen. Allein die drei größten Betreiber (Carnival, Royal Caribbean und Norwegian Cruise) haben einen Umsatzrückgang von mehr als 70 % im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen.

Der Ergebnisbericht von Carnival Cruises für das 2. Quartal 2020 zeigt, wie hart es den größten Betreiber in der Kreuzfahrtbranche getroffen hat. Es meldete einen Nettoverlust von 4 Mrd. $ für den Zeitraum und einen Rückgang der Einnahmen um 85 % im Vergleich zum zweiten Quartal 2019. Berichte zeigen auch, dass das Unternehmen jeden Monat, in dem seine Schiffe angedockt sind, 650 Millionen Dollar verbrennt, was es dazu veranlasst hat, mehrere Schiffe aus seiner Flotte als Kostensenkungsmaßnahme zu verkaufen oder zu verschrotten.

Das sich schnell verändernde Schicksal der Kreuzfahrtindustrie spiegelte sich auch in den Aktienkursen der drei größten Kreuzfahrtunternehmen wider, die bis zum 1. April 2020 auf 30,30 $, 10,50 $ bzw. 12,60 $ gefallen waren. Die Kreuzfahrtgesellschaften mussten außerdem enorme Summen für Stornierungen ausgeben und die Kosten für die Instandhaltung ihrer riesigen Schiffe tragen, wenn diese nicht in Fahrt sind.

200’000 Arbeitsplätze gingen alleine in Europa schätzungsweise verloren

Die Auswirkungen der florierenden Kreuzfahrtindustrie sind auch auf breiter Ebene zu spüren. Allein in Europa sind schätzungsweise mehr als 200.000 Arbeitsplätze, die direkt oder indirekt von der Branche abhängen, verloren gegangen. Das hat auch Auswirkungen auf viele Länder und Inselstaaten, die stark von den Touristen abhängig sind, die die Kreuzfahrtgesellschaften an ihre Küsten bringen. Zum Beispiel tragen die Kunden der Kreuzfahrtgesellschaften mehr als 2 Milliarden Dollar zur Wirtschaft der karibischen Inseln bei.

76 % der Passagiere entschieden sich für Gutschriften statt Rückzahlung

Um ihre Geschäfe weiter betreiben zu können und die Kundinnen und Kunden zu Umbuchungen zu veranlassen, entschieden sich viele Kreuzfahrtgesellschaften, Bonusgutschriften (bis zu 125 % des Buchungsbetrags) anstelle von Barrückerstattungen für Kunden anzubieten, deren Reisen aufgrund der Pandemie storniert wurden. Das half, das Geld in den Kassen der Unternehmen zu halten, denn schätzungsweise 76 % der Passagiere entschieden sich für eine Gutschrift für zukünftige Reisen, anstatt eine Barrückerstattung zu erhalten.

Trotz der Ungewissheit, wann die Kreuzfahrtschiffe wieder ihre Anker lichten können, scheint es unter den bisherigen Passagieren immer noch Appetit auf Kreuzfahrten zu geben. Eine Umfrage der Cruise Lines International Association ergab, dass 82% der früheren Kunden wahrscheinlich eine Kreuzfahrt für ihren nächsten Urlaub buchen würden, obwohl es schwieriger sein könnte, Kreuzfahrt-Neulinge zu überzeugen.

In einem Versuch, das Vertrauen der Urlauber wiederherzustellen und zu zeigen, dass Kreuzfahrten auch während einer Pandemie machbar sind, haben einige Veranstalter so genannte “Kreuzfahrten ins Nirgendwo” durchgeführt. Bei der ersten dieser Kreuzfahrten durften die Passagiere nicht von Bord gehen und wurden strengen Maßnahmen unterworfen. In Gebieten, in denen die örtlichen Behörden dies erlauben, können die Passagiere von Bord gehen, müssen aber als Gruppe zusammenbleiben.

Obwohl die Kreuzfahrtgesellschaften davon überzeugt sind, dass das Konzept funktioniert, ist die Wahrheit, dass diese Reisen mit nur 60 % der Passagierzahlen vor der Pandemie stattfanden, und diese niedrigen Passagierzahlen längerfristig zu Verlusten führen würden. Eine der Hauptattraktionen einer Kreuzfahrt ist für viele Passagiere die Möglichkeit, von Bord zu gehen und fremde Ziele zu erleben. Die Einschränkung dieser persönlichen Freiheiten wird zweifellos vielen Menschen den Appetit auf eine Kreuzfahrt verderben.

Wie sind die Aussichten für die Kreuzfahrtindustrie im Jahr 2021?

Die Wahrheit ist, dass die Erholung der Kreuzfahrtindustrie an den weltweiten Erfolg der Einführung der Impfung gebunden ist. Wie in so vielen Bereichen des Tourismus und des Gastgewerbes gibt es keine realistische Aussicht auf eine nachhaltige Erholung, solange die Pandemie nicht unter Kontrolle gebracht wurde. Obwohl das Impfprogramm in bestimmten Ländern, wie Großbritannien, den USA und Israel, zügig voranschreitet, droht der stotternde Rollout in der EU und vielen anderen Ländern der Welt die Rückkehr der Kreuzfahrtschiffe zu verzögern.

Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels bereitet sich ein Großteil des europäischen Festlandes auf die dritte Abriegelung vor. Solange diese Einschränkungen bestehen und Restaurants und Kneipen geschlossen bleiben, ist es undenkbar, dass Passagiere in absehbarer Zeit auf Kreuzfahrtschiffen willkommen geheißen werden.

Neben der anhaltenden Pandemie hat die Branche auch damit zu kämpfen, ihren in den letzten Jahren geschädigten Ruf wiederherzustellen. Kreuzfahrtunternehmen wurden beschuldigt, den schädlichen Übertourismus in Hotspots wie Venedig, Barcelona und Dubrovnik zu fördern. Während der Pandemie überdenken einige dieser Destinationen ihre Abhängigkeit von Kreuzfahrtschiffen und arbeiten daran, sich von einer Industrie unabhängig zu machen, die von Teilen der lokalen Bevölkerung ungeliebt ist.

Nachfrage bleibt stark und Kreuzfahrt kommt in ruhigere Fahrwasser

Auch das Thema Umweltverträglichkeit wurde von den Kreuzfahrtveranstaltern in der Vergangenheit nicht immer ernst genommen. Nicht immer ganz freiwillig haben die Kreuzfahrtunternehmen in den letzten Jahren Milliarden investiert, um sauberere und effizientere Schiffe zu bauen, und das ist etwas, von dem die Kreuzfahrtunternehmen sagen, dass sie es trotz der enormen Verluste, die sie durch die Pandemie gemacht haben, weiterführen werden.

Obwohl die Kreuzfahrtindustrie von einem Wirbelsturm aus einer beispiellosen globalen Pandemie und einer Rufschädigung aufgrund von Umweltbedenken und Übertourismus hart getroffen wurde, bleibt die Nachfrage der Passagiere stark. Auch die Geldgeber sind immer noch an Bord, da sie wissen, wie profitabel die Branche ist, wenn sie auf ruhigeren Gewässern segeln kann. Diese Kombination aus Profitabilität und starker Nachfrage sollte die Zukunft der Branche sichern, sobald sich der aktuelle Sturm gelegt hat.

Weitere Grafiken findest Du hier

Quellen : https://cruising.org/-/media/research-updates/research/2021-state-of-the-cruise-industry_optimized.ashx
https://www.statista.com/topics/1004/cruise-industry/
https://markets.businessinsider.com/news/stocks/carnival-earnings-drop-ccl-stock-on-miss-1029323714

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

by rettenmund.com