1. Home
  2. /
  3. Blog
  4. /
  5. Kreuzfahrt Schiffe
  6. /
  7. Costa Kreuzfahrten
  8. /
  9. Costa Köche Bruno Barbieri,...

Costa Köche Bruno Barbieri, Hélène Darroze und Ángel León laden zu „Reise in der Reise”

Die drei Costa Star-Köche Bruno Barbieri, Hélène Darroze und Ángel León (Foto Costa Kreuzfahrten)

Bruno Barbieri, Hélène Darroze und Ángel León: Dieses außergewöhnliche Trio hat sich auf die Suche nach authentischen lokalen Rezepten der Zielhäfen einer Costa-Kreuzfahrt gemacht und die Rezepte neu interpretiert. Das Ergebnis ist eine „Reise in der Reise“, bei welcher der typische Geschmack einer Destination kulinarisch von den Meisterköchen vorgestellt wird.
Diese Geschmacksreisen können Costa-Gäste ab sofort an Bord unternehmen: im neuen Restaurant Archipelago und mit Hilfe des Destination Dish, einem Menü, das täglich im Hauptrestaurant allen Gästen angeboten wird.

Archipelago: Kulinarischer Hochgenuss

Das neue Restaurantformat bietet eine besondere kulinarische Reise, welche schon auf der Kabine des Gasts mit einer persönlichen Einladung beginnt. Das Herzstück dieser Reise ist eine Auswahl von drei Menüs, eines von jedem Küchenchef. Jedes erzählt eine andere Geschichte von Nachhaltigkeit und gastronomischer Entdeckungslust.
Alle drei Menüs bestehen aus fünf Gängen, die mit abgestimmten Getränken den Geist und die Kultur der jeweiligen Destination widerspiegeln, welche das Schiff am nächsten Tag besucht. Dazu bekommen die Gäste eine Erzählung an die Hand, in der die Köche die kreative Entstehungsgeschichte des Gerichtes erklären.

Menü für das östliche Mittelmeer von Hélène Darroze

– Gebratener Oktopus mit griechischen Gewürzen, Hummus, Piquillo-Pfeffer-Creme, Salsa Verde
– Gekühlte Erbsen-Minze-Cremesuppe, korsischer Brocciu-Käse, süsse Prosciutto-Blütenblätter, gerösteter Buchweizen
– Confit von der Rinderbacke mit Kalamata-Oliven, sonnengetrockneten Tomaten, gesalzenem Zitronenfilangè, knuspriger Polenta mit Parmigiano-Käsesauce
– Blauer Hummer, bei niedriger Temperatur gegart, mit Krebsbutter, Kartoffel-Zichorie-Gnocchi-Bonbons, Zitronen-Confit nach marokkanischer Art, Beurre blanc mit Timut-Pfeffer
– Knuspriger Filo-Teig mit Kaffeebutter, Schokoladenmousse mit Korianderduft, Mandelpraline

Bruno Barbieris Menü für das westliche Mittelmeer

– Zucchini alla scapece mit Knoblauch und Minze, Jakobsmuscheln und Aioli-Sauce
– Gramigna mit geschmorten Auberginen, Oregano-Öl, gebratener Wurst, Pecorino-Pulver und geriebenem Ei
– Hummersalat mit sauren Pfirsichen, Tropea-Zwiebeln, Brotbrei, Kräuteröl und Babygemüse in Himbeeressig
– Nach Grill duftende Lammkoteletts, Pfannensoße, glasiertes Babygemüse und schwarzer Trüffel
– Ristretto aus karamellisierter Milch in gebrannter Sauce mit Himbeere, Minze und Balsamico-Salat

Ángel León hat ebenfalls für das westliche Mittemeer ein Menü kreiert

– Gepufftes Planktonbrot, Planktonbutter und Meeresschinken
– Seeigel-Creme, gewürzte Seeigelknospen, Plankton-Hollandaise und Zitrus-Crème fraîche
– Tintenfischravioli gefüllt mit Tintenfischeintopf, Tintenfischbrühe und Kartoffeln
– Cremiger Tintenfischreis, hydratisiertes Plankton und Puffreis
– Keks-Schlagsahne, frischer Milchschaum und Kakao

Das Archipelago besteht aus „Insel“-Tischen, die für ein intimes Esserlebnis individuell gestaltet wurden. Vom Boden bis zur Decke werden die Inseln von einer Kupferstruktur begrenzt, die an ein Spalier erinnert und dazu dient, separate, gemütliche Räume im grösseren Kontext des Speisesaals zu schaffen. Die Wärme des Kupfers harmoniert mit der gebleichten Maserung der Treibholzinstallationen, die jede Insel mit wie vom Meer geschnitzten Skulpturen schmücken. Ein weiteres visuelles Erlebnis schafft die Beleuchtung, die das kulinarische Schauspiel perfekt in Szene setzt.

Im Restaurant Archipelago bestehen die Deko-Elemente aus Treibholz (Foto Costa Crociere)

Im Restaurant Archipelago bestehen die Deko-Elemente aus Treibholz (Foto Costa Crociere)

Wie Costa setzt auch das Restaurant Archipelago auf Nachhaltigkeit. Die Menüs der Köche wurden mit großer Sorgfalt bei der Auswahl der Zutaten – die hauptsächlich von lokalen Erzeugern stammen – und ihrer Verarbeitung erstellt, um Abfälle zu vermeiden. Auch die Einrichtung und das Konzept des Restaurants selbst sind vom Thema Nachhaltigkeit geprägt. Das Treibholz, mit dem die Inseln dekoriert sind, wurde von den „Guardiani della Costa“ gesammelt. Dieses von der Costa Crociere Foundation geförderte Umweltprojekt ist das grösste zivile Küstenschutzprojekt Italiens. Darüber hinaus spendet Costa Crociere für jedes im Archipelago servierte Abendessen einen Teil des Erlöses an die Costa Crociere Foundation zur Unterstützung ihrer Umwelt- und Sozialprojekte.
Das Restaurant Archipelago befindet sich aktuell auf der Costa Smeralda und wird bald auf weiteren Costa Schiffen lanciert.

Destination Dish: Die kulinarische Reise ist für alle Gäste inklusive

Auch in den Hauptrestaurants unternehmen Gäste die neue kulinarische Costa Reise. Jeden Abend können die Gäste zu den wechselnden mediterranen Gerichten das im Preis inbegriffene „Destination Dish“ wählen: Auch dies hat je einer der drei Michelin Starköche kreiert und dabei die Traditionen und Aromen des Ortes, den die Gäste am folgenden Tag besuchen, neu interpretiert.
Bruno Barbieri stellt den Gästen beispielsweise Marseille mit einem Ratatouille mit Wolfsbarsch-Fleischbällchen und Kartoffeln mit Aioli-Sauce vor, sowie Mykonos mit Graupen-Friselle, Tomaten und Käse mit gekochtem Schwertfisch-Tartar, Öl und Zitrone.
Hélène Darroze führt die Gäste durch die Strassen von Lissabon mit einem Gratin von geschlagenem Baccala und gerösteten Kartoffeln mit Semmelbröseln und Soppressata, bringt sie nach Palma de Mallorca mit gebratenem Spanferkel, Süsskartoffelpüree, Saft und Sobrassada und nach Valletta mit gegrilltem Kabeljaufilet, Spargel und Fischeintopf mit Majoran.
Ángel León beschwört die Atmosphäre von Marseille mit seiner persönlichen Version der Bouillabaisse und führt seine Gäste nach Palermo mit einem Medaillon von der konfierten Schweinehaxe, Couscous nach sizilianischer Art mit Safran und nach Dubrovnik mit einem Tartar von Langustinen, mariniert in Weißwein, Knoblauch, Petersilie, Zitrusfrüchten und Pfeffer.

Vorstellung der drei Costa Star-Köche

Bruno Barbieri, italienischer Chefkoch mit zusammengerechnet 7 Michelin-Sternen, ist ein Reisender und Forscher. Er begann seine Karriere auf Kreuzfahrtschiffen und bereiste die ganze Welt. Seit über 6 Jahren arbeitet er mit Costa zusammen. Barbieri schlägt eine zeitgenössische Küche vor, ohne ins Extreme zu verfallen. Aber bei einem Aspekt macht er keine Kompromisse: der Präsentation. Ein Gericht muss köstlich und visuell perfekt sein. Für Bruno Barbieri muss jedes Rezept eine Geschichte erzählen, von Reisen, Erfahrungen und lokalen Einflüssen.
Zum Thema Nachhaltigkeit und dem Projekt Archipelago erklärt Barbieri: „Bei unserer Arbeit mit Costa Crociere haben wir die Nachhaltigkeit immer in den Mittelpunkt unserer Projekte gestellt. Der Kampf gegen Lebensmittelverschwendung ist seit Jahren mein größtes Ziel. Mit Costa habe ich einen großartigen Verbündeten gefunden, der mich bei der Erstellung meiner Menüs immer voll unterstützt hat, von der Auswahl der Rohstoffe bis zu ihrer Zubereitung.“
Hélène Darroze, französische Köchin mit 5 Michelin-Sternen (2 im Marsan in Paris, 3 im Connaught in London), ist die vierte Generation von Köchen in ihrer Familie. Ihre unverwechselbare Küche ist einfach, basiert auf langen Vorbereitungen sowie Instinkt und ist in der Familientradition verwurzelt.
„Nachdem ich so viele Jahre mit Costa zusammengearbeitet habe, ist das Projekt Archipelago ein weiterer, inspirierender Schritt für mich. Zwei große internationale Köche aus zwei Ländern mit reicher kulinarischer Geschichte in der Costa Familie begrüssen zu dürfen, war eine Gelegenheit zum Austausch von Ideen und zur gegenseitigen Bereicherung. Kochen entsteht aus dem Dialog, aus Begegnungen, aus der gegenseitigen Beeinflussung von Geschichten und Kulturen. Und ich glaube, dass wir alle drei zusammen mit Costa ein wunderbares Projekt ins Leben gerufen haben, das die Küche als etwas Verbindendes feiert.“
Darroze achtet auf Nachhaltigkeit und wählt mit großer Sorgfalt saisonale Zutaten von vertrauenswürdigen, lokalen Erzeugern aus. Jedes Gericht erzählt seine eigene Geschichte, sei es die Erinnerung an eine Reise oder an ihre Kindheit.
Bonmot: Pixar hat sich von Hélène zur Figur der Colette Tatou inspirieren lassen, der einzigen weiblichen Köchin im Animationsfilm „Ratatouille“.
Zum Thema Nachhaltigkeit und Archipelago meint Hélène Darroze: „Der nachhaltige Ansatz, der Respekt vor den Jahreszeiten und dem Terrain ist heute ein fester Bestandteil meiner Arbeit. Durch meine Familie habe ich gelernt, mit lokalen, saisonalen Produkten zu arbeiten. Damals gab es keine andere Möglichkeit und heute tue ich das mehr denn je, denn ich denke, wir haben eine echte Verantwortung, vor allem das natürliche und ökologische Gleichgewicht zu respektieren, aber auch in unserer Eigenschaft als Köche ein Beispiel für andere zu geben. Ich denke, dass Costa diese Werte mit mir teilt.“
„Das Projekt Archipelago ist das erste Mal, dass ich in einem Restaurant mit zwei anderen Köchen arbeite, und ich habe das Glück, mit zwei großartigen internationalen Köchen wie Bruno und Ángel zusammenzuarbeiten, die zwei sehr unterschiedliche Hintergründe haben, auch wenn wir die gleiche Arbeit machen und letztlich die gleiche Botschaft vermitteln: den Menschen genussreiche Erfahrungen zu bieten. Das Archipelago ist ein einzigartiges Restaurant, das drei Welten und drei völlig unterschiedliche Küchen miteinander verbindet, und das alles in diesem Raum der Freiheit, den eine Seereise verkörpert. Ich finde das brillant.“
Ángel León, spanischer Küchenchef mit zusammengerechnet 4 Michelin-Sternen, wurde 2019 mit dem Michelin Sustainability Award ausgezeichnet. Er ist als „Koch des Meeres“ bekannt, aber er ist auch ein Öko-Koch, ein Techno-Koch und ein Entdecker.
León ist ein Innovator mit unzähligen Ideen und Erfindungen, wie zum Beispiel seine einzigartige Technik zur Klärung von Brühen mit speziellen Algen oder seine Kreation einer Paste aus Meeresplankton, um den Geschmack von Speisen zu verbessern. Er bereitet auch „leuchtende“ Gerichte zu, indem er die natürlichen Gesetze der Biolumineszenz nutzt.
Ángel León ist ein Verfechter des Meeres, ein Verfechter einer nachhaltigen Haute Cuisine, in der er weniger edle Fische zu überraschenden Gerichten veredelt.
Das sagt Ángel León über Nachhaltigkeit und Archipelago: „Die Synergie mit Costa ist klar: Wir sind zwei Wesen, die das Meer wahnsinnig lieben, wir leben für das Meer und wir müssen es für die Menschheit schützen.“
„Die Idee des Archipelago ist außergewöhnlich, und die Möglichkeit, mit großen Köchen wie Bruno und Hélène zusammenzuarbeiten, ist eine Ehre. Verschiedene Küchen in ein und demselben Restaurant zu haben, ist ein fantastisches Konzept, das den Gästen die Möglichkeit bietet, drei verschiedene Küchen kennenzulernen.“

0 Antworten

  1. […] die Traditionen und Aromen des Ortes, der am nächsten Tag besucht wird. Auch die drei Menüs des «Archipelago»-Gourmetrestaurants wurden von den Sterneköchen so konzipiert, dass die Gäste die jeweilige Reiseregion gastronomisch […]

  2. […] Schiffen angefahrenen Orten gesammelt, die in Form von Destination Dishes und in den Menüs des Restaurants Archipelago angeboten werden. Bei den Destination Dishes handelt es sich um spezielle Gerichte, welche die […]

  3. […] Schiffen angefahrenen Orten gesammelt, die in Form von Destination Dishes und in den Menüs des Archipelago Restaurants angeboten werden. Bei den Destination Dishes handelt es sich um spezielle Gerichte, welche die […]

Einen Kommentar schreiben

site by rettenmund.com